Alzen, Aiello und Schneider mit 0,6 Sekunden Abstand im Ziel | DTM
2002-08-04 18:13:39

Alzen, Aiello und Schneider mit 0,6 Sekunden Abstand im Ziel

Volle Tribünen, Riesenstimmung im Fahrerlager und ein Rennen, das von der ersten bis zur letzten Kurve Spannung bot – die DTM präsentierte sich beim siebten Saisonrennen auf dem Nürburgring von ihrer besten Seite. Nach 28 Runden fuhren Uwe Alzen (Mercedes-Benz CLK-DTM), Laurent Aiello (Abt-Audi TT-R) und Bernd Schneider (Mercedes-Benz CLK-DTM) im Abstand von nur 0,617 Sekunden über die Ziellinie. Dabei hatte erstmals in diesem Jahr der Vizemeister des Vorjahres die Nase vorn. Alzen war als Trainingsschnellster gestartet und hatte sowohl das Qualifikationsrennen als auch den Wertungslauf gewonnen. Die schnellste Rennrunde ging an Schneider. 73.000 Zuschauer kamen zum DTM-Wochenende – ein neuer Rekord für Tourenwagenrennen am Nürburgring. Aiello baute mit dem zweiten Platz seine Tabellenführung auf 62 Punkte aus, vor Schneider (38) und Mattias Ekström (Abt-Audi, 29). In den verbleibenden drei Rennen werden noch 39 Punkte vergeben.

Sieger Alzen: „Heute ein ganz besonderes Highlight“
„Ich bin schon einige tolle Rennen gefahren“, sagte der Sieger, „aber dieses war ein ganz besonderes, weil es über die gesamte Distanz so eng war. Mein Fazit: Team happy, ich happy, vielleicht ist jetzt der berühmte Knoten geplatzt.“ Unzufrieden war dagegen der amtierende Meister Bernd Schneider: „Nach dem Start habe ich nach einer Berührung mit Christian Abt drei Plätze verloren. Das war schade, denn mein Auto war so perfekt aussortiert, dass ich alle Chancen auf den Sieg gehabt hätte. Kompliment an mein Team, das mich mit einem super Boxenstopp zurück auf Rang drei geholt hat.“ Mercedes-Benz-Sportchef Norbert Haug kommentierte: „Dies war ein grandioses Wochenende. Die DTM hat gezeigt, was sie kann: mit tollem Sport, fairen Preisen und mit dem Konzert, das unser Partner ARD heute veranstaltet hat.“ Tausende vor allem jugendlicher Fans waren begeistert von den Auftritten der Boygroup „Natural“ und der Popstars Jeanette und Ben auf der ARD-Bühne im Fahrerlager.

Tabellenführer Aiello: „Meisterschaft noch nicht entschieden“
Zufrieden, aber auch ein wenig nachdenklich war Laurent Aiello, der nach vier Saisonsiegen und dem zweiten Platz in der Eifel Richtung Meisterschaft marschiert: „Mercedes kommt uns immer näher, und der Vorteil den wir zu Beginn der Saison mit unserem Auto hatten, wird geringer. Das wird noch richtig anstrengend zum Saisonende. Das heutige Rennen war für mich brutal, denn zwischen Uwe Alzen vor mir und Bernd Schneider hinter mir war ich unentwegt damit beschäftigt, in alle Richtungen aufzupassen.“ Der 20 Jahre junge Teamkollege des Tabellenführers, Martin Tomczyk, schaffte als Fünfter vom 17. Startplatz noch den Sprung in die Punkte.

Opel-Sportchef Strycek: „Fahren DTM um zu gewinnen“
Selbstkritisch analysierte Opel-Sportchef Volker Strycek die Leistung seiner Mannschaft. „Der sechste Platz von Manuel Reuter und der siebte von Timo Scheider als beste Opel-Piloten sind kein Grund zur Zufriedenheit, denn wir stellen uns der DTM, um zu gewinnen. Unser Astra Coupé kann die Zeiten der Spitze im Rennen fahren, das ist gut. Es hat sich aber hier erneut gezeigt, dass man keine Chance hat, ganz nach vorn zu kommen, wenn man nicht schon im Training einen der besten Startplätze schafft.“ Und ausgerechnet der als Fünfter gestartete Opel-Fahrer Alain Menu war nach einem Rempler ausgefallen.

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen