Bernd Schneider holt erste Pole | DTM.com | Die offizielle Webseite
2001-04-21 16:27:20

Bernd Schneider holt erste Pole

Hochspannung und Dramatik beim Qualifikationstraining zum ersten Saisonlauf der DTM auf dem Hockenheimring purzelten die Bestzeiten in den letzten Minuten alle paar Sekunden. Zunächst hatte etwa 25 Minuten lang Laurent Aiello im Abt-Audi TT-R an der Spitze gelegen, war dann aber bei abtrocknender Strecke vom ersten Startplatz verdrängt worden - und konnte am Ende nicht mehr kontern. In den letzten Minuten unterboten sich die Mercedes-Kollegen Bernd Schneider und Patrick Huisman in ihren Mercedes-Benz CLK von Runde zu Runde.

Dann wechselte die Pole Position in kurzen Abständen zwischen den Mercedes-Piloten Uwe Alzen, Darren Turner, Peter Dumbreck und Schneider sowie Laurent Aiello. Am Ende aber behielt Titelverteidiger Schneider mit 1:00,828 vor Dumbreck und Thomas Jäger die Oberhand. Als bester Opel-Mann katapultierte sich Manuel Reuter im Opel Astra V8 Coupé in letzter Minute auf Startplatz sechs, gefolgt von Aiello.

Die enorme Spannung verdankte das Qualifikationstraining den Änderungen am sportlichen Reglement: Jeder Fahrer hatte binnen 45 Minuten je zwölf Runden inklusive Boxenausfahrt und Auslaufrunde zur Verfügung - da war gutes Timing gefragt. Auch die Witterung spielte eine Rolle: Zu Beginn des Trainings fing es an zu regnen. Viele Fahrer versuchten daher, ihre schnelle Runde möglichst früh zu absolvieren. Die besten Zeiten ließen sich aber erst gegen Ende der Qualifikation fahren, als die Strecke zunehmend trockener wurde.

Mercedes-Sportchef Norbert Haug: "Das neue Format hat sich hundertprozentig bewährt. Das war ein Krimi wie in der Formel 1." Opel-Sportchef Volker Strycek war zwar zufrieden mit Startplatz sechs für Reuter, bekannte aber: " Bei Tests in Hockenheim vor zwei Wochen waren wir deutlich schneller. Nun haben wir das gleiche Problem wie im vergangenen Jahr am Nürburgring: Die Reifen sammeln zu viel Schmutz auf, dadurch kommen sie nicht auf Temperatur. Gegenüber den gestrigen Tests haben wir uns aber bereits um mehr als eine halbe Sekunde verbessert - das stimmt mich optimistisch fürs Rennen." Hans-Jürgen Abt, Teamchef von Abt Sportsline: "Mir standen an der Boxenmauer vor Aufregung die Haare zu Berge, denn immerhin war 25 Minuten lang ein Audi vorne!"

Glück im Unglück hatte der Trainingsschnellste Bernd Schneider, der in seiner ersten Runde auf den vor ihm unvermittelt bremsenden Markenkollegegen Darren Turner aufgefahren war und danach die Box zur Reparatur ansteuern musste: "Wegen der langen Reparaturzeit kam ich gar nicht in die Verlegenheit, die mir zur Verfügung stehenden zwölf Runden zu früh zu verschießen. Mir blieb gar nichts anderes übrig, als zum Schluss auf die Strecke zu gehen." Die anderen Fahrer hätten hingegen ihre Runden sehr früh fahren müssen, da man ja mit stärkerem Regen habe rechnen müssen.

"Sehr spektakulär, ideal für die Fans", urteilte Vizemeister Manuel Reuter (Opel) über das erste Qualifying der neuen Saison nach neuem Muster. "Wir haben gepokert. Und am Ende habe ich alles auf eine Karte gesetzt." Audi-Pilot Laurent Aiello war die Freude über Platz sieben deutlich anzumerken: "Wir hatten nicht viel Zeit zum Testen, da drei unserer vier Autos beim Test am gestrigen Freitag ihre ersten Kilometer zurückgelegt haben. Insofern bin ich happy, dass ich die Hälfte des Trainings vorne lag, das hat gezeigt, dass mit uns zu rechnen ist!"

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen