DTM Nürburgring - Die Analyse Teil 1 | DTM
2010-08-09 12:15:00

DTM Nürburgring - Die Analyse Teil 1

DTM Nürburgring - Die Analyse Teil 1

Die Eifel zeigte beim fünften DTM-Saisonrennen auf dem Nürburgring einmal mehr ihr wahres Gesicht: Nach strahlendem Sonnenschein am Freitag und Samstag folgten Regen und Nebel am Sonntag. Während des Rennens wurden Fans und Fahrer zum Glück von weiteren Wetter-Kapriolen verschont. Grund zum Jubeln hatte in der Eifel vor allem die Mannschaft von Mercedes-Benz: Nach geschlossener Leistung im Qualifying setzten die Stuttgarter diese auch im Rennen um und fuhren einen souveränen Dreifacherfolg ein. Bruno Spengler baute mit Saisonsieg Nummer zwei seine Führung in der Gesamtwertung aus. Für Konkurrent Audi lief es in der Eifel nicht nach Plan. Bester Fahrer im Audi A4 DTM wurde Timo Scheider auf Rang vier; Mattias Ekström, von der Pole-Position aus gestartet, wurde nach 49 Rennrunden nur Siebter. dtm.com hat die Leistungen aller DTM-Piloten von Audi und Mercedes-Benz unter die Lupe genommen, analysiert und benotet.

Bruno Spengler (1 / 12 / 2 / 10 / 1): Mit zehn Punkten mehr auf dem Punktekonto und dem Gefühl, alles richtig gemacht zu haben, reist Spengler vom Nürburgring ab. Im Qualifying am Samstag musste er sich seinem Konkurrenten Ekström im Kampf um die Pole noch geschlagen geben – im Rennen am Sonntag war er das Maß der Dinge. Beim Start kassierte er Ekström und gab die Führung danach – von den Boxenstopps abgesehen - nicht mehr ab. So gewinnt man Rennen, und am Ende vielleicht sogar den Titel. Eindrucksvolle Vorstellung des Franko-Kanadiers am Ring.
Note 1

Paul Di Resta (10 / 6 / 4 / 7 / 2): Paul wollte sich im Rennen steigern - und konnte sich im Rennen steigern. Im Qualifying musste er sich noch Ekström sowie seinen schnellen Teamkollegen Spengler und Green geschlagen geben, im Rennen fehlten ihm am Ende 2,843 Sekunden auf den Sieg. Bereits in der ersten Runde eroberte er Platz zwei und verteidigte diese Position bis ins Ziel. Paul blieb immer in Schlagdistanz zu Spengler - aber ernsthaft gefährden konnte er dessen Sieg zu keinem Zeitpunkt.
Note 2

Gary Paffett (12 / 10 / 5 / 4 / 3): Die Formkurve bei Gary zeigte am gesamten Wochenende nach oben - von Session zu Session konnte sich der Brite kontinuierlich steigern. Mit maximaler Attacke arbeitete sich Gary Position um Position nach vorne. In Runde zwölf nutzt er geschickt eine Lücke, als Scheider versucht, Green zu überholen. Paffett zieht für Platz drei an beiden vorbei.Bis ins Ziel fährt er auf einem ungefährdeten dritten Platz.
Note 2

RTimo Scheider (9 / 8 / 8 / 3 / 4): Auch wenn das Ergebnis nicht das ist, was sich der amtierende Champion erwartet hatte – mit Platz vier fuhr Scheider nach Valencia sein bestes Saisonergebnis ein. Von einem für ihn enttäuschenden achten Platz aus gestartet, konnte Timo in der ersten Runde auf Anhieb vier Plätze gut machen und lieferte sich ein sehenswertes Duell mit Green und Paffett. Kleine Fehler addierten sich jedoch und er verlor den Kontakt zum drittplatzierten Paffett. Am Ende wurde er Vierter.
Note 3

Jamie Green (14 / 17 / 3/ 6 / 5): Jamie sorgt mit der AMG Mercedes C-Klasse des Jahrgangs 2008 immer wieder für Aufsehen – und vor allem für gute Ergebnisse. Seinen dritten Startplatz konnte er im Rennen nicht in eine Podiumsplatzierung umsetzen, auch wenn er zwischenzeitlich hinter Sieger Spengler auf Platz zwei lag. Nach einem Fehler beim ersten Boxenstopp musste er vier Runden später einen Platz an Scheider abgeben; zuvor überrumpelte ihn Paffett. Trotzdem: In der Fahrerwertung liegt Jamie nach fünf Rennen auf dem sensationellen zweiten Platz – damit hätte sicher niemand gerechnet.
Note 2

Ralf Schumacher (13 / 9 / 6 / 12 / 6): Grund zum Jubeln bei Ralf Schumacher: Als Sechster sicherte sich der Kerpener seine ersten DTM-Punkte in dieser Saison. Auch wenn es am Nürburgring nicht wie zuvor am Norisring für die Pole gereicht hatte – mit Startplatz sechs war die Ausgangslage für ein gutes Rennergebnis erreicht. Schumacher fuhr ein eher unauffälliges Rennen, in dem ihm am Ende 0,742 Sekunden auf Platz fünf fehlten.
Note 2

Mattias Ekström (11 / 4 / 1 / 14 / 7): Eigentlich verlief bei Mattias alles planmäßig – abgesehen vom Start und der ersten Runde. Von der Pole-Position aus ins Rennen gestartet, musste der Schwede bereits auf den ersten Metern Federn lassen. Ein Problem beim Herunterschalten in der ersten Kurve kostete ihn weitere Plätze und er wurde bis auf Position sieben durchgereicht. Danach ging nach vorne nicht mehr viel. Zu wenig für den besten Audi-Fahrer in der Tabelle...
Note 4

LMaro Engel (8 / 13 / 12 / 5 / 8): Nach Platz sechs im ersten Qualifying-Abschnitt hoch motiviert für die zweite Runde, reichte es am Ende nur zu Startplatz zwölf. Im Rennen lief es deutlich besser: Zehnter nach Runde eins, Neunter nach Runde drei und in Umlauf acht bereits auf der Position, die er auch ins Ziel bringen sollte. Platz acht und die ersten Punkte der Saison sind eine gute Ausbeute.
Note 3

Mike Rockenfeller (3 / 1 / 13 / 2 / 9): Mit Startplatz 13 waren die Aussichten auf einen Platz in den Punkten eher gering, zumal es Rockenfeller – wie seinen Markenkollegen auch – an Speed fehlte. Dabei sah es für den Lokalmatador in den beiden Trainingssitzungen gut aus. Die Plätze drei und eins ließen auf ein gutes Ergebnis im Qualifying hoffen. Im Zeittraining wurde Rocky erst von Stoddart behindert, dann lag viel Dreck auf der Strecke. Im Rennen hat er das Maximum herausgeholt, aber mehr als Platz neun war nicht drin.
Note 3

David Coulthard (6 / 15 / 10 / 9 / 10): Die im Freien Training gewonnenen Erkenntnisse konnte David in bessere Rundenzeiten umsetzen und sich um rund eine halbe Sekunde verbessern. Startplatz zehn war eine gute Basis für ein erfolgreiches Rennen. Aber: Wieder verbockte David den Start und fiel bis ans Ende des Feldes zurück. Von dort ging es kontinuierlich nach vorne. Als einer von sieben Fahrern fuhr David im Rennen eine Rundenzeit von unter 1:25 Minuten. Für einen Platz in den Punkten hatte er jedoch beim Start zu viele Plätze und Zeit verloren. Am Start wird er weiter hart arbeiten müssen...
Note 4

In den Klammern stehen die Platzierungen der Fahrer in den einzelnen Session in der Reihenfolge Freies Training 1 / Freies Training 2 / Qualifying / Warm-up / Rennen).

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen