DTM Nürburgring: Nachlese Teil 2 | DTM.com | Die offizielle Webseite
2014-08-21 10:30:00

DTM Nürburgring: Nachlese Teil 2

DTM Nürburgring: Nachlese Teil 2

Zum vierten Mal in dieser Saison war Marco Wittmann nicht zu schlagen. Der BMW-Pilot dominierte beim siebten DTM-Lauf auf dem Nürburgring sowohl das Qualifying als auch das Rennen souverän. Hinter dem Tabellenführer in der DTM-Fahrerwertung komplettierten die beiden Audi-Fahrer Mike Rockenfeller und Edoardo Mortara die Podestplätze. Eine geschlossene Mannschaftsleistung lieferten die Mercedes-Benz-Piloten ab: Paul Di Resta, Daniel Juncadella und Christian Vietoris belegten die Positionen vier bis sechs. DTM.com hat die Tops und Flops vom siebten Saisonlauf zusammengestellt.

Der längste Stint: 28 Runden fuhren Daniel Juncadella (Mercedes-Benz), Maxime Martin (BMW) und Jamie Green (Audi) beim Rennen auf dem Nürburgring am Stück. Die drei Fahrer legten so in der zweiten Rennhälfte jeweils eine Distanz von 101,612 Kilometern zurück.

Der schnellste Boxenstopp: Den schnellsten Boxenstopp absolvierte beim siebten Lauf die HWA-Mannschaft am Mercedes AMG C-Coupé von Paul Di Resta. Zwischen den beiden Messpunkten am Anfang und Ende der Boxengasse verstrichen beim Service des Schotten in Runde 2327,623 Sekunden. Damit war die Mercedes-Truppe fast eine Viertelsekunde schneller als das BMW Team MTEK, dass Antonio Félix da Costa in 27,862 Sekunden abfertigte.

Der höchste Topspeed: Unmittelbar vor der Anbremszone der NGK-Schikane wurde der höchste Topspeed des Rennens mit 249 km/h gemessen. Diese Geschwindigkeit erreichten Martin Tomczyk (BMW), Jamie Green (Audi), Robert Wickens und Pascal Wehrlein (beide Mercedes-Benz). Bemerkenswert: Der spätere Sieger Wittmann war an diesem Punkt mit einem Bestwert von 241 km/h ganze acht Stundenkilometer langsamer.

Die schnellste Rennrunde: Die schnellste Runde im Rennen fuhr Sieger Marco Wittmann. Mit dem BMW M4 DTM umrundete der 24-Jährige den 3,629 Kilometer langen Eifelkurs im zweiten Umlauf in 1:23,175 Minuten. Das entspricht einem Schnitt von 157,071 km/h.

Die theoretisch schnellste Runde: Hätte er seine drei persönlichen Sektorbestzeiten in einer Runde erzielt, wäre die schnellste Rennrunde an Audi-Pilot Adrien Tambay gegangen. Die Addition ergab 1:23,022 Minuten. Die real schnellste Runde des Franzosen betrug 1:23,260 Minuten. Auch bei Wittmann, der den Bestwert im Rennen erzielte, war noch Luft nach oben. Die Summe der Bestwerte ergab 1:23,064 Minuten – eine Differenz von 111 Tausendstelsekunden.

Lesen Sie Teil 1 der Nachlese...

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen