DTM Oschersleben: Nachlese Teil 2 | DTM.com | Die offizielle Webseite
2014-05-20 16:30:00

DTM Oschersleben: Nachlese Teil 2

DTM Oschersleben: Nachlese Teil 2

Das Wetter spielte beim zweiten DTM-Lauf in der etropolis Motorsportarena Oschersleben eine maßgebliche Rolle. Pünktlich zum Start einsetzender Regen verlieh dem Rennen eine ordentliche Würze. Die Fahrer von Audi, BMW und Mercedes-Benz bewegten ihre rund 500 PS-starken Boliden gekonnt an der verminderten Haftgrenze. Strahlender Sieger war dank einer mutigen, aber am Ende erfolgreichen Strategie Christian Vietoris, der im DTM Mercedes AMG C-Coupé seinen ersten DTM-Sieg feierte. Eingerahmt wurde der 25-Jährige auf dem Siegerehrungspodest von den beiden Audi-Fahrern Mike Rockenfeller und Edoardo Mortara, die die Plätze zwei und drei belegten. DTM.com hat die Tops und Flops aus Hockenheim zusammengestellt.

Der schnellste Boxenstopp: Zum zweiten Mal in Folge absolvierte das HWA-Team den schnellsten Boxenstopp. Der Stopp in Oschersleben von Paul Di Resta dauerte 42,849 Sekunden. Nur unwesentlich langsamer, in 43,241 Sekunden, fertigte das BMW Team RMG das Fahrzeug von Marco Wittmann ab.

Die schnellste Rennrunde: Schon beim Qualifying stellte Audi-Werksfahrer Miguel Molina eindrucksvoll unter Beweis, dass der Bördekurs in Oschersleben ihm und seinem Audi RS 5 DTM besonders liegt. Aufgrund von Unregelmäßigkeiten am Fahrzeug musste Molina dennoch von der letzten Position in das zweite Saisonrennen starten und absolvierte in Runde fünf die schnellste Rennrunde in 1:23,597 Minuten mit durchschnittlich 159,164 km/h.

Der höchste Topspeed: Dass Topspeed nicht alles ist, zeigte schon der Saisonauftakt in Hockenheim. Sieger Wittmann wurde dort mit der geringsten Höchstgeschwindigkeit aller DTM-Fahrer gemessen. Während Sieger Christian Vietoris (Mercedes-Benz) am Ende der Start-Ziel-Geraden in Oschersleben mit gerade einmal 226 km/h fuhr, betrug der Bestwert bei den beiden Audi-Fahrern Miguel Molina und Edoardo Mortara zwölf km/h mehr.

Der längste Stint: Die widrigen Witterungsbedingungen in der Börde zwangen die Teams am Sonntag zu höchst unterschiedlichen Strategien. Vietoris ging bereits nach der Einführungsrunde mit Regenreifen auf Punktejagd und absolvierte danach zwei Stints mit 19 beziehungsweise 25 Runden auf dem Weg zu seinem ersten DTM-Sieg. Gleich fünf Fahrer legten in einem 30-Runden-Stint die meisten Kilometer zurück: Timo Scheider (Audi), Martin Tomczyk (BMW), Mattias Ekström, Maxime Martin und Jamie Green (alle Audi) absolvierten jeweils zwei Stopps.

Punktelos: Nach zwei von zehn Rennen sind acht Piloten noch immer ohne Punkte. António Félix da Costa (BMW), Pascal Wehrlein (Mercedes-Benz), Maxime Martin (BMW), Nico Müller (Audi), Vitaly Petrov, Robert Wickens (Mercedes-Benz), Jamie Green (Audi) und Daniel Juncadella (Mercedes-Benz) verfehlten die Top 10 sowohl in Hockenheim als auch in Oschersleben. Trotz starker Leistungen in den Rennen verpassten Wehrlein und Félix da Costa mit ihren elften Plätzen die Punkteränge knapp.


Lesen Sie Teil 1 der Nachlese...

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen