DTM-Saisonauftakt: Nachlese Teil 1 | DTM.com | Die offizielle Webseite
2013-05-06 15:15:00

DTM-Saisonauftakt: Nachlese Teil 1

DTM-Saisonauftakt: Nachlese Teil 1

Der Saisonauftakt der DTM auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg war ein wahres Motorsportfest. Packende Rennaction mit zahlreichen Überholmanövern – das macht Lust auf mehr. BMW knüpfte auf Anhieb an die Vorjahreserfolge an und feierte durch Augusto Farfus und Dirk Werner den ersten Doppelsieg seit der Rückkehr in die DTM im vorigen Jahr. Stark präsentierten sich auch die jungen Piloten im Kader von Mercedes-Benz, die im Rennen mit jeder Menge Biss unter Beweis stellten, dass mit ihnen in diesem Jahr zu rechnen ist. Timo Scheider in Diensten von Audi holte am Samstag die Pole-Position, konnte diese aber nicht in eine Top-Platzierung umwandeln. DTM.com hat die Tops und Flops aus Hockenheim zusammengestellt.

Fahrer des Rennens: Dirk Werner
Auch wenn Augusto Farfus seinen zweiten DTM-Sieg feierte, der Fahrer des Rennens war sein BMW-Kollege Dirk Werner. Nach einem verkorksten Qualifying nahm er von Position 20 das Auftaktrennen in Angriff und machte mit seinem BMW M3 DTM Runde für Runde Boden gut. Nach Umlauf eins noch auf Position 19 geführt, gab es fortan nur noch eine Richtung: nach vorn. Eine sehr gute Strategie, beherzte Überholmanöver und schnelle Rundenzeiten, vor allem mit den neuen Options-Reifen, waren am Ende dafür verantwortlich, dass der 31-Jährige als Zweiter zum ersten Mal in seiner DTM-Zeit auf das Podium kletterte. In der Schlussphase lag Werner sogar für sechs Runden in Führung, am Ende musste er sich nur Farfus geschlagen geben.

Flop und Top zugleich: das Wetter
Das wechselhafte Wetter hat bei der ersten DTM-Veranstaltung 2013 für Gesprächsstoff und Stirnrunzeln gesorgt. Während weite Teile der Nation am Samstag einen sonnigen Tag erlebten, war das Freie Training der DTM am Morgen von Regen geprägt. Auch im Qualifying, das unter Mischbedingungen stattfand, war die Strategie entscheidend vom Wetter beeinflusst. Am Renntag hatte Petrus ein Einsehen und belohnte Fahrer und Fans gleichermaßen mit strahlendem Sonnenschein.

Gelungener Einstand Teil 1: Wehrlein und Juncadella
Die jungen Wilden in Diensten von Mercedes-Benz präsentierten sich beim DTM-Saisonauftakt in Bestform und ohne jede Rücksicht auf Alter und Erfahrung. 18 Runden lang führte der jüngste Pilot im Starterfeld, Pascal Wehrlein, im DTM Mercedes AMG C-Coupé das Rennen an. In seinem Windschatten rangierte auch Daniel Juncadella über weite Strecken auf Top-Positionen. Zwar war in beiden Fällen die Strategie mit sehr langen ersten Stints und die Tatsache, dass beide nicht die Safety-Car-Phase nutzten, um den ersten Stopp zu absolvieren, für die guten Zwischenplatzierungen verantwortlich. Dennoch verdient die Leistung der beiden Rookies höchsten Respekt. Mit beiden dürfte im weiteren Verlauf der Saison zu rechnen sein.

Gelungener Einstand Teil 2: Marco Wittmann
Marco Wittmann hat gegenüber den drei anderen DTM-Rookies einen Vorteil. In seiner Position als DTM-Testfahrer sammelte er bereits 2012 viel Erfahrung im BMW M3 DTM. Dies hat sich bei seinem Renn-Debüt in Hockenheim direkt ausgezahlt, Wittmann fuhr auf Anhieb in die Punkte. Obwohl er das Rennen vom letzten Startplatz das aufgenommen hatte, fuhr er bis auf Platz neun nach vorn.

Bunter Auftritt: Adrien Tambay
Ein Hauch von Hollywood wehte durch das DTM-Fahrerlager in Hockenheim. Anlässlich des Kinostarts von ‚Iron Man 3‘ in Deutschland warb Adrien Tambay auf seinem Audi RS 5 DTM für den neuen Actionstreifen der Marvel-Reihe. Dazu passend präsentierten sich Fahrer und Boxencrew im bunten Iron-Man-Look. Das spektakuläre Feuer im Rennen gehörte allerdings nicht zum Marketing-Plan …

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen