DTM Spielberg: Die Analyse Teil 2 | DTM.com | Die offizielle Webseite
2011-06-07 19:00:00

DTM Spielberg: Die Analyse Teil 2

DTM Spielberg: Die Analyse Teil 2

Ein Mann hat dem Rennwochenende auf dem wiedereröffneten Red Bull Ring in Spielberg seinen Stempel aufgedrückt: Audi-Pilot Martin Tomczyk. Am Samstag und Sonntag diktierte er das Geschehen an der Spitze des Feldes – und das bei zum Teil schwierigsten Witterungsbedingungen. Dahinter feierte Ralf Schumacher in der AMG Mercedes C-Klasse seinen zweiten Podiumsplatz und Audi-Werksfahrer Oliver Jarvis seinen ersten Podesterfolg für das Audi Team Abt Sportsline. Vor ausverkauften Rängen gelang der DTM ein grandioses Comeback in Österreich, das bereits jetzt Lust auf 2012 macht. DTM.com hat die Leistung aller 18 DTM-Fahrer und ihrer Teams unter die Lupe genommen und analysiert.

Renger van der Zande (9 / 12 / 13 / 7 / 10): Renger zog ein positives Fazit über sein Rennwochenende auf dem Red Bull Ring. Was dem Niederländer dabei sehr zugute kam, war der Test am Donnerstag vor dem Rennen. Dabei gelang es ihm als Rookie, mehr über das Fahrverhalten seiner AMG Mercedes C-Klasse in Spielberg zu erfahren. Dementsprechend war auch das Ergebnis ordentlich. Nach einem schwachen Qualifying und Startplatz 13 zeigte er im Rennen eine gute Leistung und arbeitete sich bis auf Platz zehn nach vorne.
Note 3

Miguel Molina (8 / 2 / 17 / 11 / 11): Nach starken Leistungen in beiden Freien Trainings riskierte Miguel im Qualifying zu viel. Mit Slicks versuchte er bei einsetzendem Regen eine schnelle Runde zu fahren, was jedoch misslang. Als er dann die Box ansteuerte, beschädigte er seinen Audi A4 DTM bei einem Ausrutscher in die Reifenstapel. Aus der letzten Startreihe ging es im Rennen bis auf Platz elf nach vorne – mehr war diesmal einfach nicht drin.
Note 4

Filipe Albuquerque (3 / 7 / 11 / 15 / 12): Nach einer ordentlichen Leistung im Qualifying mit Startplatz elf unterlief Filipe unmittelbar nach dem Start ein Fehler, bei dem er einige Positionen einbüßte. Im Rennen gelang es ihm nicht, seine Performance aus den Freien Trainings abzurufen und vergleichbare Rundenzeiten zu fahren. So war es dem Portugiesen nicht möglich, verlorenen Boden gut zu machen.
Note 4

Susie Stoddart (10 / 17 / 15 / 16 / 13): Wenn es schon mal nur mäßig läuft, kommt nicht selten auch noch Pech hinzu. Anders kann man den Ausfall des Scheibenwischers an der AMG Mercedes C-Klasse von Susie Stoddart im verregneten Qualifying nicht bezeichnen. Von Startplatz 15 nahm die Schottin das Rennen in Angriff, war jedoch nicht in der Lage, sich von dort aus nach vorne zu kämpfen.
Note 4

Maro Engel (7 / 13 / 6 / 2 / 14): Maro lieferte bei schwierigen Witterungsbedingungen im Qualifying eine tolle Leistung ab. Startplatz sechs war aller Ehren wert. In der ersten Runde zwang er Mortara nach einer Kollision in einen Dreher und wurde dafür von der Rennleitung mit einer Durchfahrtsstrafe belegt. Der Wahlmonegasse reihte sich im hinteren Feld wieder ein und hatte so keine Chance auf eine Platzierung in den Punkterängen.
Note 4

Christian Vietoris (2 / 15 / 10 / 9 / 15): Christian nahm das Rennen von einem guten zehnten Startplatz auf. Dass diese Ausgangsbasis am Ende nicht zu einem brauchbaren Ergebnis führte, war Problemen mit seinem Boxenfunk geschuldet. Er fuhr durch die Boxengasse; ein Stopp zu diesem Zeitpunkt war jedoch nicht geplant. Dabei handelte er sich einen großen Rückstand ein und fiel im Feld zurück.
Note 4

Edoardo Mortara (1 / 4 / 4 / 6 / 16): Neben Martin Tomczyk zeigte vor allem Edoardo im Qualifying seine Stärke. Startplatz vier war ein Beleg für eine außerordentliche Leistung des Rookies. Das Rennen war dann jedoch gleich nach dem Start durch eine Kollision mit Engel in der ersten Kurve praktisch gelaufen. Schade, denn sowohl die Zeiten im Trockenen als auch im Nassen deuteten auf das große Potential des Italieners hin.
Note 2

Rahel Frey (11 / 14 / 16 / 18 / 17): Von den Rundenzeiten her kann Rahel mit ihrem dritten DTM-Wochenende durchaus zufrieden sein. Leider agierte die Schweizerin beim Start etwas übermütig und fing sich für ihren Frühstart eine Durchfahrtstrafe ein. So war am Ende nicht mehr als Position 17 drin.
Note 3

Mattias Ekström (14 / 5 / 18 / 17 / -): Mattias verwachste im Qualifying total. Der Schwede setzte alles auf eine Karte und fuhr bei einsetzendem Regen einige Runden mit Slicks. Als er erkannte, dass die Zeiten nicht ausreichten, steuerte er seine Box an, um auf Regenreifen zu wechseln. Dabei berührte er in der Boxeneinfahrt die Leitplanke und beschädigte seinen Audi A4 DTM nachhaltig. Auch wenn die Bedingungen schwierig waren – diesen Fehler hat sich Mattias selber zuschreiben. Im Rennen hatten alle auf eine Aufholjagd wie zuletzt in Zandvoort gehofft. Nach einem Problem beim ersten Boxenstopp, bei dem ein Rad nicht richtig festgeschraubt wurde, musste er vorzeitig aufgeben.
Note 5

Eingeklammert stehen die Platzierungen der Fahrer aus den einzelnen Sessions in der Reihenfolge Freies Training 1 / Freies Training 2 / Qualifying / Warm-up / Rennen.

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen