DTM Zandvoort: Nachlese Teil 2 | DTM.com | Die offizielle Webseite
2014-10-01 12:15:00

DTM Zandvoort: Nachlese Teil 2

DTM Zandvoort: Nachlese Teil 2

Der einzigartige Dünenkurs im niederländischen Zandvoort war der Austragungsort für den neunten Lauf der DTM in der Saison 2014. Das Rennen brachte gleichermaßen strahlende Gewinner und geschlagene Kämpfer hervor – und beide kamen aus dem Audi-Lager. Mattias Ekström fuhr in einer packenden Schlussphase nicht nur an die Spitze des Feldes, sondern dank seiner unverwechselbaren Art auch vollends in die Herzen der Fans. Auf der anderen Seite musste Mike Rockenfeller einen herben Rückschlag hinnehmen, denn aus dem sicher geglaubten Sieg wurde am Ende nur ein enttäuschender 15. Rang. Die beiden Podestplätze von den BMW-Piloten Marco Wittmann und Martin Tomczyk waren die Garnitur des Renntags. DTM.com hat die Tops und Flops aus Zandvoort zusammengestellt.

Der längste Stint: Unfreiwillig fuhr Mike Rockenfeller im Rennen den längsten Stint. Der Phoenix-Pilot wechselte erst nach 32 Runden von den Optionsreifen auf die Standard-Pneus. Dabei legte er eine Distanz von 137,824 Kilometer am Stück zurück. Das ursprüngliche Ziel des DTM-Champions von 2013 war, sich mit den Optionsreifen in der ersten Rennhälfte einen Vorsprung herauszufahren, den er im zweiten Stint verteidigen wollte. Durch vier Safetycar-Phasen wurde das Feld immer wieder zusammengeschoben, so dass diese Taktik nicht aufging.

Der schnellste Boxenstopp: Den schnellsten Boxenstopp im Rennen absolvierte das BMW Team Schnitzer am BMW M4 DTM von Martin Tomczyk. Der Rosenheimer wurde in Runde 17 in 22,017 Sekunden – gemessen zwischen der Einfahrt und Ausfahrt in die Boxengasse – abgefertigt. Damit waren die Schnitzer-Mechaniker mehr als drei Zehntelsekunden schneller, als das neue Meisterteam RMG am Fahrzeug von dem neuen DTM-Champion Marco Wittmann.

Der höchste Topspeed: Schnellster Pilot in Zandvoort war Pascal Wehrlein. Am Ende der Start-Ziel-Geraden wurde der junge Deutsche in seinem DTM Mercedes AMG C-Coupé mit einem Spitzenwert von 267 km/h gemessen. Groß war erneut der Unterschied zwischen dem höchsten und niedrigsten persönlichen Topspeed. Adrien Tambay kam gerade einmal auf 254 km/h.

Die schnellste Rennrunde: Bereits in Runde zwei fuhr Marco Wittmann die schnellste Rennrunde in Zandvoort. Der BMW-Werksfahrer wurde mit einer Zeit von 1:32,411 Minuten gestoppt, was auf dem 4,307 Kilometer langen Kurs einem Schnitt von 167,785 km/h entspricht. Auf die schnellste Runde gerechnet war Wittmann so 0,130 Sekunden schneller als der zweitplatzierte dieser Statistik, Mike Rockenfeller.

Das beste Saisonergebnis: Es geht stetig bergauf. Vitaly Petrov fuhr in Zandvoort erneut sein persönlich bestes Saisonergebnis ein. Als Elfter übertraf er seine bisherige Bestmarke – Rang 12 auf dem Lausitzring – ein. Die Punkteränge verfehlte er dabei erneut nur knapp. Der Statistik zufolge sollte dies aber beim Saisonfinale in Hockenheim klappen.

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen