Heiß umkämpftes Rennen in der Lausitz: Schotte Dumbreck siegt | DTM.com | Die offizielle Webseite
2001-08-12 18:11:11

Heiß umkämpftes Rennen in der Lausitz: Schotte Dumbreck siegt

In einem turbulenten Rennen mit unzähligen Überholmanövern, sieben Stop-and-Go-Strafen und einer Safety-Car-Phase hat Peter Dumbreck im Mercedes-Benz CLK-DTM den ersten DTM-Sieg seiner Karriere gefeiert. Der in Wiesbaden lebende Schotte verwies im sechsten Lauf zur DTM seinen Teamkollegen und DTM-Champion Bernd Schneider auf Rang zwei und ist schon der fünfte Sieger im sechsten Saisonrennen. Dritter wurde der erst 23-jährige Schwede Mattias Ekström im Abt-Audi TT-R, der den Lauf nach einem Unfall im Qualifikationsrennen als 19. aufgenommen hatte.

45 000 Zuschauer sahen auf dem EuroSpeedway Lausitz ein kampfbetontes Rennen. So arbeitete sich beispielsweise Peter Dumbreck vom vierten Platz auf den ersten vor, nachdem er schon im Qualifikationsrennen drei Plätze gut gemacht hatte. Seinen Teamkollegen Schneider schlug er auch mit einer guten Taktik: Vom Pflicht-Boxenstopp kehrte Dumbreck vor Schneider wieder auf die Strecke. „Es war ein perfekter Tag für mich“, sagte Dumbreck nach dem Rennen glücklich, „dies ist der größte Erfolg meiner Karriere.“

Noch verrückter verliefen die 23 Runden für den Abt-Piloten Mattias Ekström: Im Zeittraining nur Neunter, schob er sich im Qualifikationsrennen in die Top Fünf vor und musste vorzeitig aufgeben, weil er sich bei einem Einschlag an der Streckenmauer das Heck demoliert hatte. So musste er im Wertungslauf als 19. starten. Mit einer beherzten Fahrweise jedoch machte er Platz für Platz gut und schaffte so den nicht mehr für möglich gehaltenen Sprung aufs Podium. Auch der zweite Junior des Abt-Teams schlug sich respektabel: Martin Tomczyk fuhr von Rang 22 auf Rang sechs vor. Teamchef Hans-Jürgen Abt: „Ich bin stolz auf meine Junioren.“

Enttäuscht verließ hingegen Uwe Alzen die Rennstrecke: Nach Pole Position und Sieg im Qualifikationsrennen verlief der Wertungslauf für ihn sehr unglücklich, bis er sein Auto sogar defekt in der Box abstellen musste. Wertvolle Plätze hatte er schon zuvor während der Safety Car-Phase verloren. Das Sicherheitsfahrzeug war auf die Strecke gefahren, weil Alain Menu nach einer Kollision die Motorhaube und weitere Karosserieteile seines Opel Astra V8 Coupés auf der Strecke verloren hatte.

Opel wurde abermals um die Ergebnisse der harten Arbeit gebracht: Gleich in der ersten Runde des Qualifikationsrennens drehte sich der Trainingsdritte Alain Menu von der Strecke. Einige Kurven später erwischte es auch Michael Bartels, als Sechster gestartet. So lag es schließlich an Manuel Reuter, die Kohlen aus dem Feuer zu holen: Nachdem er zwischenzeitlich ebenfalls zurückgefallen war, konnte er sich noch auf Rang sieben nach vorne schieben. Sein Kommentar: „Es war mehr drin für Opel. Das gute Trainingsergebnis vom Samstag hat gezeigt, dass unser V8 Coupé konkurrenzfähig ist.“

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen