Mercedes-Benz-Trio im zweiten Test an der Spitze | DTM.com | Die offizielle Webseite
2006-04-07 17:35:17

Mercedes-Benz-Trio im zweiten Test an der Spitze

Mercedes-Benz-Trio im zweiten Test an der Spitze

Einstand nach Maß für Bruno Spengler im Team von HWA: Nach Platz zwei im ersten Test am Freitagvormittag fuhr er in der AMG-Mercedes C-Klasse im zweiten Durchgang die Bestzeit. Auf seiner schnellsten Runde benötigte der Kanadier für den 4,574 Kilometer langen Hockenheimring 1:34.898 Minuten. Damit setzte er sich an die Spitze des Mercedes-Trios auf den Plätzen eins bis drei. Schnellster Fahrer eines Audi A4 DTM war Tom Kristensen auf Rang vier.

LDTM-Rekordchampion Bernd Schneider, der in Hockenheim zwölf seiner insgesamt 39 DTM-Siege einfuhr, belegte hinter Spengler Platz zwei. Auf seiner schnellsten von 31 Runden war Schneider nur 0,068 Sekunden langsamer als Spengler. Weitere 0,046 Sekunden dahinter: Der zweimalige Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen auf Platz drei. Schnellster Audi-Fahrer war Tom Kristensen als Vierter mit einer Rundenzeit von 1:35.021 Minuten. Auf die Bestzeit von Spengler hatte der Däne nur 0,123 Sekunden Rückstand, auf Platz drei fehlten ihm nur neun Tausendstelsekunden.

Jahreswagenfahrer erneut schnell unterwegs: Die Plätze sechs bis neun waren im zweiten Test in fester Hand von Vorjahreswagen. Bester Fahrer eines 2005er-Fahrzeugs war Alex Margaritis. In der AMG-Mercedes C-Klasse des Persson-Teams beendete der Grieche den zweiten Test als Sechster. Sein Rückstand auf die Bestzeit von Spengler betrug nur 0.425 Sekunden. Frank Stippler im Audi A4 DTM wurde Siebter. Fast exakt die gleiche Zeit benötigten Jean Alesi und Stefan Mücke – der Franzose war am Ende ein Wimpernschlag schneller und wurde mit 0,001 Sekunden Vorsprung auf Mücke Achter. Daniel La Rosa beendete den zweiten 90-minütigen Test wieder als schnellster Neueinsteiger. Seine Rundenzeit von 1:35.854 Minuten bedeute Platz zwölf. Insgesamt spulte La Rosa 33 Runden ab, so viele wie kein anderer DTM-Fahrer am Nachmittag.

Erneut schneller als ihre weibliche Konkurrentin war Susie Stoddart in der AMG-Mercedes C-Klasse. Sie ließ auch im zweiten Test Vanina Ickx im Audi A4 DTM hinter sich und belegte Rang 17. Fast drei Zehntelsekunden war Stoddart schneller als die zweite Frau im Starterfeld.

Für eine kurze Unterbrechung der 90-minütigen Testfahrten sorgte Bruno Spengler. Wenige Minuten vor Ende des Tests fing seine AMG-Mercedes C-Klasse aufgrund einer Undichtigkeit im Kraftstoffsystem Feuer. In der Boxengasse konnte das Feuer umgehend gelöscht werden. Der Test wurde nach der Unterbrechung fortgesetzt.

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen