Opel Service Fit | DTM
2002-09-26 15:02:01

Opel Service Fit

Aus über 3.500 Teilen besteht jedes der sechs Opel Astra V8 Coupé, die am Wochenende beim neunten und vorletzten DTM-Lauf im niederländischen Zandvoort starten. Dabei sind Kleinteile wie Schrauben, Muttern etc. nicht mitgerechnet. 3.500 Teile, die im harten Renneinsatz einer enormen Beanspruchung unterliegen. Deshalb ist eine optimale Wartung der Fahrzeuge und die regelmäßige Erneuerung von Bauteilen in vorgegebenen Intervallen enorm wichtig.

Die beiden DTM-Astra des Opel Euroteam, die in Zandvoort von Alain Menu und Eric Helary gesteuert werden, werben für "Opel Service Fit", das umfassende und kompetente Service-Programm der Opel-Händler – und mindestens genauso intensiv und sorgfältig warten die Opel-Teams Holzer, Phoenix und Euroteam die 462 PS starken Tourenwagen. "Bisher haben wir keinerlei Ausfälle durch technische Fehler zu verzeichnen", berichtet Opel-Sportchef Volker Strycek stolz. "Und wir setzen alles daran, dass dies so bleibt."

Vollständiger Check nach jedem Rennen
Nach jedem Test, nach jedem Training, nach dem Warm-up und zwischen den beiden Rennen werden die DTM-Opel nach einem genau definierten Plan von den Ingenieuren und Mechanikern akribisch untersucht und für den nächsten Einsatz vorbereitet. "Die Sorgfalt eines jeden Einzelnen spielt dabei eine große Rolle", betont Dr. Ulrich Pfisterer, DTM-Projektleiter im Opel Performance Center (OPC). Nach jedem Rennen werden die Autos dann fast vollständig zerlegt. "Manche Teile werden nur einer Sichtprüfung unterzogen, andere werden an den Hersteller zur speziellen Prüfung geschickt, entweder zum Röntgen oder zur Reparatur und Teil-Erneuerung", so Jürgen Jungklaus, Ingenieur aus dem Opel Team Phoenix.

Laufzeit-Erfassung für die meisten Bauteile
Ein wesentlicher Aspekt bei der Fahrzeug-Wartung ist die Erfassung der Laufzeiten. "Von jedem relevanten Bauteil wird die Laufzeit erfasst. So wissen wir immer, wie viele Kilometer ein bestimmtes Teil bereits im Einsatz ist, in welchem Fahrzeug es verwendet wurde und ob es schon einmal teilerneuert wurde", so Dr. Pfisterer. Die meisten Teile halten ein "Rennwagen-Leben" lang, zumindest eine DTM-Saison.

Für andere Teil sind maximale Laufzeiten konkret vorgeschrieben. Beispielsweise die ultraleichte Kohlefaser-Kardanwelle, die auf Grund ihrer Anordnung zwischen Motor und Kupplung/Getriebe an der Hinterachse mit Motordrehzahl läuft und somit extrem belastet wird. "Spätestens nach 2.500 Kilometer muss die Kardanwelle zum Hersteller, die Gesamtlaufzeit ist auf 10.000 Kilometer begrenzt", erklärt Jürgen Jungklaus. "Oft werden die Laufzeiten sicherheitshalber unterschritten, um kein Risiko einzugehen." Auch Erfahrungswerte spielen eine große Rolle. So wird beispielsweise eine Benzinpumpe einmal pro Jahr erneuert, obligatorisch, um auf Nummer Sicher zu gehen. Vermutlich würde auch die Benzinpumpe die ganze Saison klaglos überstehen.

Die verschiedenen Bauteile sind unterschiedlichen Belastungen ausgesetzt. Zum Beispiel die Getriebe-Zahnräder. Dr. Ulrich Pfisterer: "Der Verschleiß hängt sehr stark vom Schalt-Verhalten des Fahrers ab. Bei manchem Fahrer müssen Zahnräder und Dockringe nach jedem Rennen getauscht werden, in der Regel halten sie aber zwei bis drei Rennen." Pro Rennwochenende werden je nach Trainingseifer 500 bis 600 Kilometer zurückgelegt.

28-Tonnen-Truck als rollendes Ersatzteil-Lager
Damit die sechs Opel Astra V8 Coupé von Manuel Reuter und Joachim Winkelhock (Opel Team Phoenix), Timo Scheider und Michael Bartels (Opel Team Holzer) sowie Alain Menu und Eric Helary (Opel Euroteam) möglichst perfekt laufen, ist hinter den Kulissen eine logistische Meisterleistung von Nöten. Alle 3.500 Komponenten müssen in ausreichender Stückzahl verfügbar sein, um im Falle eines Unfalles oder Schadens ersetzt werden zu können.

Im Mittelpunkt der Versorgungskette steht dabei ein 28-Tonnen-Truck, der als "rollendes Ersatzteillager" dient. Dabei variiert die Bestückung des Lagers durchaus von Rennstrecke zu Rennstrecke. "Aus Erfahrung weiß man, dass am Norisring die Bremsen extrem beansprucht werden und somit alle Bremsen-Komponenten in größerer Stückzahl als normal vorhanden sein müssen", so Dr. Pfisterer. Sollte doch einmal ein Teil fehlen, so treten ausgeklügelte Notfall-Pläne in Kraft. Per Kurier und notfalls auch per Helikopter werden solche Teile, die gegebenenfalls auch "über Nacht" speziell produziert werden, vom RLC, dem Rennsport-Logistic-Center von Opel Performance, zur Rennstrecke gebracht.

Teile-Verwaltung via Barcode und Datenbank
Um eine derartige Fülle von Bauteilen, teils in unterschiedlichen Versionen vorhanden, zu verwalten, ist ein ausgeklügeltes System erforderlich. So erhält jede einzelne Fahrzeug-Komponente schon bei der Konstruktion ein Teilenummer, erst dann erfolgt die Beschaffung in entsprechender Stückzahl durch das RLC, das auch für die Qualitätskontrolle verantwortlich ist. Für die Verwaltung aller Bauteile hat Dokumentations-Spezialist Dietrich Kissel über die Jahre für die OPC eine spezielle Software entwickelt. "Am Markt erhältliche Software erschien uns für die speziellen Anforderungen im Motorsport nicht geeignet, unsere eigene Datenbank ist flexibel und kann bei Bedarf problemlos angepasst werden", erklärt Dietrich Kissel.

Auf diese Datenbank, die auch zahlreiche Explosionszeichnungen enthält, können alle Opel-Teams im bestehenden Netzwerk zugreifen und über dieses Intranet auch die Teile-Bestellung abwickeln. Jedes Teil ist entsprechend ausgezeichnet, und mittels eines Barcode-Lesers werden Ein- und Ausgang von Teilen, ganz gleich ob im "Teile-Truck" an der Rennstrecke oder im RLC, elektronisch erfasst. "Nur so ist es möglich, die Vielzahl der Ersatzteile, die neu entwickelten Teile und unterschiedlichen Komponenten zu handeln und den Einsatz der Teile in den sieben Fahrzeugen – sechs Renn- und ein Testauto – nachzuvollziehen", erläutert Dr. Ulrich Pfisterer. "Das System hat sich bewährt. Und nur so ist eine schnelle und umfassende Teileversorgung möglich. Das ist die unabdingbare Basis für die hohe Zuverlässigkeit unserer Renn-Fahrzeuge."

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen