Rockenfeller und Farfus wollen noch nicht rechnen | DTM.com | Die offizielle Webseite
2013-09-27 17:30:00

Rockenfeller und Farfus wollen noch nicht rechnen

Rockenfeller und Farfus wollen noch nicht rechnen

Im Kampf um den Titel in der DTM sind nur noch zwei Fahrer im Rennen. Vor dem neunten Saisonrennen am Wochenende Zandvoort liegt Mike Rockenfeller (Audi) mit einem Vorsprung von 33 Zählern an der Spitze der Gesamtwertung und könnte sich auf dem niederländischen Dünenkurs bereits zum Champion krönen. Allein Augusto Farfus (BMW) kann die Titelentscheidung in der populärsten internationalen Tourenwagenserie noch auf das Saisonfinale in Hockenheim vertagen. In der offiziellen Pressekonferenz am Freitag sprachen Rockenfeller und Farfus sowie Gary Paffett (Mercedes-Benz) über das bevorstehende Rennen und darüber, warum sie sich auf die Strecke an der Nordseeküste besonders freuen.

„Das könnte ein ganz tolles Wochenende werden“, sagte Mike Rockenfeller, der sich natürlich am liebsten vor dem Finale auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg den ersten DTM-Titel seiner Karriere sichern will. Doch der Audi-Pilot bleibt realistisch. „Der Weg ist noch lang. Ich werde alles geben, aber das wird Augusto auch tun. Noch ist nichts entschieden“, sagte der 29-Jährige.

Schließlich zeigt der Brasilianer Farfus im Saisonendspurt besonders viel Kampfgeist. „Ich habe noch die Chance, mir den Titel zu holen. Es gibt also keinen Grund, vorzeitig aufzugeben. Mike hatte eine fantastische Saison. Davon lassen wir uns allerdings nicht bremsen. Es ist ein Traum für mich, um den Titel zu kämpfen“, sagte Farfus, der wie Rockenfeller noch keine Hochrechnung angestellt hat.

Paffett kann dagegen nicht mehr in den Kampf um die Fahrerwertung eingreifen. Dennoch will sich der Brite mit starken Leistungen aus der Saison 2013 verabschieden. „Wir hatten viel Pech und ein schwieriges Jahr. Doch unser Auto ist gut. Ich bin hier, um das Rennen am Sonntag zu gewinnen“, sagte der Brite. Die besseren Karten im Titelrennen hat nach Meinung des Mercedes-Benz-Piloten eher Rockenfeller als Farfus. „Es lief bis jetzt gigantisch für Rocky. Er war sehr konstant. Aber auch Augusto hat noch Chancen“, sagte der DTM-Champion von 2005.

Einig sind sich die DTM-Piloten, wenn es um den Circuit Park Zandvoort geht. „Es ist unheimlich schön hier, Zandvoort ist meine absolute Lieblingsstrecke im Kalender“, schwärmte Rockenfeller, der in den Niederlanden 2011 seinen ersten DTM-Lauf gewann. Farfus kann das vorletzte Rennwochenende des Jahres ebenfalls kaum erwarten. „Die Kombination aus schnellen und langsamen Kurven sorgt für Abwechslung“, sagte sich der BMW-Pilot: „Dazu kommt der Sand auf der Strecke, der für wechselnde Gripverhältnisse sorgt. Das ist sehr speziell. Wie sehr ich den Kurs mag, entscheide ich am Sonntagabend.“

Mit besonders guten Erinnerungen reiste Mercedes-Benz-Pilot Paffett an die Nordsee. „Ich habe hier drei Siege eingefahren“, erklärte Paffett, der mit seinen Siegen 2005, 2009 und 2010 gemeinsam mit Mattias Ekström (Audi) DTM-Rekordsieger in Zandvoort ist: „Diese Strecke erlaubt keine Missgeschicke und Fehler werden sofort bestraft. Das macht es nicht einfach, aber diese Herausforderung ist toll.“

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen