Schneiders zweite Pole | DTM.com | Die offizielle Webseite
2000-08-19 15:28:52

Schneiders zweite Pole

Im Zeittraining auf dem Nürburgring war Bernd Schneider im Mercedes-Benz CLK eine Klasse für sich. Der Saarländer fuhr 1.39,008 Minuten und war somit 0,344 Sekunden schneller als Opel-Pilot Uwe Alzen.

Angesichts der ungeheuren Leistungsdichte in der DTM ein ungewöhnlich großer Vorsprung. Hinter Schneider, für den es nach Hockenheim die zweite Pole-Position der Saison ist, drängelten sich auf dem 4,556 km langen Nürburgring GP-Kurs 15 Piloten innerhalb von nur einer Sekunde.

Zeitenjagd im Detail

14.00 Uhr Klaus Ludwig eröffnet das Zeittraining. Alle Mercedes stürmen umgehend auf die Strecke, weil der Himmel nach Regen aussieht. Die Opel-Abordnung lässt sich noch mehr Zeit. Nur Stefano Modena geht auch gleich raus.

14.04 Uhr ichael Bartels steuert seinen Opel auf die Strecke.

14.05 Uhr Pedro Lamy schiebt sich in 1.40,823 min auf Platz zwei.

14.06 Uhr Eric Helary lässt als schnellster Opel-Fahrer in 1.40,889 min die drittbeste Zeit notieren. Bartels rangiert mit 1.41,033 min eine Position dahinter.

14.08 Uhr Modena umrundet die Strecke in 1.40,706 min – neue Bestzeit. Joachim Winkelhock verbessert sich auf 1.41,330 min und Rang sechs.

14.09 Uhr Helary schiesst mit 1.40,253 min auf die erste Stelle – um 0,337 sec schneller als Ludwig, der sich auf Platz zwei vor arbeitet.

14.13 Uhr Uwe Alzens erste fliegende Runde dauert 1.41,316 min und bringt ihn auf Rang neun.

14.14 Uhr Peter Dumbreck schafft im Mercedes eine Runde von 1.40,596 min und damit auf die dritte Stelle.

14.15 Uhr Alzen markiert im ersten Sektor eine absolute Bestzeit, läuft auf dem Weg zur möglichen neuen Bestmarke in der Coca Cola-Kurve auf den 18.-platzierten Christian Abt auf – und setzt sich in 1.40,151 min trotzdem an die Spitze. Knapp 15 Sekunden später durcheilt Schneider die Lichtschranke – und ist in 1.39,959 min neuer Spitzenreiter.

14.17 Uhr Bartels fährt 1.39,809 min und holt sich die Führung.

14.19 Uhr Christian Menzel übernimmt mit dem Irmscher-Opel die achte Position.

14.21 Uhr Helary verbessert sich auf Rang drei, bleibt aber in 1.40,021 min noch unter der Schallgrenze von 1.39 min.

14.23 Uhr Modena klettert auf Platz sieben.

14.24 Uhr Helary ist im ersten Sektor in 36,2 sec schneller als alle anderen. Im zweiten Abschnitt verliert er aber 0,3 sec auf den dort bislang schnellsten Fässler, im dritten Sektor erzielt er zwar in 20,3 sec eine neue Bestmarke – aber es reicht dennoch nicht, die Spitze zu übernehmen.

14.25 Uhr Marcel Tiemann arbeitet sich auf die sechste Position vor.

14.26 Uhr Thomas Jäger verbessert sich von Rang 16 auf Platz zehn.

14.29 Uhr Alzen greift an: Er legt im ersten Sektor eine neue Bestzeit von 36,1 sec vor. Schneider erzielt wenig später exakt dieselbe Zeit in Sektor eins. Alzen bringt die Runde in 1.39,833 zu Ende und ist damit Zweiter hinter Bartels. Schneider läuft wenig später nach 1.39,937 min ein und verdrängt seinen Markenkollegen Peter Dumbreck wieder auf die vierte Position, nachdem der Schotte sich wenige Sekunden zuvor auf den dritten Platz geschoben hat.

14.31 Uhr Alzens zweite fliegende Runde bringt ihn auf 1.39,724 min – und auf die vorläufige Pole Position. Der von der Spitze verdrängte Bartels fährt sofort noch einmal raus.

14.35 Uhr Bartels kann seine bisherige persönliche Bestzeit nicht unterbieten und daher auch nicht gegen Alzen kontern.

14.38 Uhr Schneider verbessert die schnellste Durchfahrt des ersten Sektors um 0,1 sec auf 36,0 sec. Klaus Ludwig verbessert sich auf den siebten Rang, Schneider ist derweil auch im zweiten Sektor neuer Schnellster – in 42,9 sec. Obwohl Ludwig in Sektor drei Flottester gewesen ist, beendet Schneider seine Runde in 1.39,289 min: Neuer Spitzenreiter, und das mit einem erklecklichen Vorsprung von 0,435 sec auf Alzen.

14.39 Uhr Reuter streift den ernüchternden 16. Rang ab – ist aber immer noch nur Zehnter.

14.41 Uhr Der 18.-platzierte Kris Nissen rodelt im Veedol-Z von der Bahn.

14.42 Uhr Reuter verbessert sich auf 1.40,243 min und damit kurzfristig auf Rang neun, wird aber postwendend von Opel-Junior Timo Scheider wieder zurück auf Platz zehn geschickt.

14.46 Uhr Winkelhock schiebt sich von Platz 15 auf die elfte Stelle vor.

14.47 Uhr Modena in 1.40,153 min neuer Siebter.

14.49 Uhr Fässler macht sieben Plätze gut und ist neuer Siebter.

14.51 Uhr Alzen verbessert zwar seine persönliche Bestzeit, kann Schneider aber nicht vom Pole-Sockel kippen. Sein Rückstand auf den Mercedes-Mann beläuft sich allerdings nurmehr auf 0,195 sec.

14.53 Uhr Ein weiterer Angriff von Alzen verpufft. Reuter sieht in 1.39,980 min wieder etwas mehr Land – und ist damit wenigstens Sechster. Scheider neuer Achter.

14.56 Uhr Tiemann verdrängt seinen Persson-Teamkollegen Dumbreck vom vierten Platz. Darren Turner schnappt sich den zwölften Rang.

14.58 Uhr Schneider verpasst seinen eigenen Bestwert um mickerige 0,045 Sekunden. Menzel sticht in 1.39,759 min bis auf Platz drei nach vorne.

14.58 Uhr Schneider hängt den Rest des Feldes deutlich ab: Seine neue Bestzeit von 1.39,008 Winkelhock geht auf Rang drei nach vorn, Ludwig übernimmt den fünften Rang – dann kommt Dumbreck und holt sich den dritten Startplatz.

15.00 Uhr Alzen betreibt noch einmal Schadensbegrenzung: Er dampft seinen Rückstand auf Schneider auf 0,344 sec ein. Aufatmen beim Opel-Team Holzer: Auch Reuter kommt noch nach vorn. Der Mainzer qualifiziert sich im letzten Moment noch für die zweite Startreihe – 1.39,749 min sind gut genug für Platz vier.

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen