Seriensiege sind kein Garant für den Titel | DTM
2018-09-29 08:15:00

Seriensiege sind kein Garant für den Titel

Seriensiege sind kein Garant für den Titel

René Rast ist nach dem Sonntagsrennen in Spielberg in einen erlesenen Kreis eingetreten. Vier Siege in vier aufeinanderfolgenden Rennen – dieses Kunststück ist in der Geschichte der DTM bislang nur Klaus Ludwig, Nicola Larini und Alessandro Nannini gelungen. Neben dem Prestige steht für Rast jedoch das Projekt Titelverteidigung im Vordergrund. Mit einer starken Punkteausbeute hat sich der Audi-Fahrer ab Saisonmitte aus dem hinteren Mittelfeld in die direkte Verfolgerrolle von Tabellenführer Paul Di Resta und Gary Paffett katapultiert. Es drängt sich die Frage auf: Inwiefern haben den Legenden die Siegesserien geholfen?

Klaus Ludwig startete 1989 nach dem Gewinn der Meisterschaft im Vorjahr erstmals für Mercedes-Benz in der DTM. Und die Parallelen zu Rast sind groß. Auch er erwischte einen durchwachsenen Saisonstart. Nach zwei Saisondritteln standen lediglich ein Sieg, zwei dritte, ein zehnter und ein 20. Rang zu Buche. So hatte sich „König Ludwig“ das nicht vorgestellt. In Diepholz und beim in dieser Saison dritten Besuch auf dem Nürburgring holte er mit je zwei Rennsiegen die maximale Ausbeute. Der Nachbrenner zündete allerdings deutlich zu spät. Ludwig war auch beim Finale in Hockenheim mäßig unterwegs und wurde am Ende nur Elfter.

1993 war Nicola Larini im Debütjahr von Alfa Romeo eine Klasse für sich. Insgesamt gewann er die Hälfte aller 20 Saisonrennen, darunter auch vier Siege in Folge auf der Nürburgring-Nordschleife und auf dem Norisring. Beim Finale in Hockenheim wurde er schließlich zum Champion gekürt. Die perfekte Krönung einer perfekten Saison.

Seinem Teamkollegen Nannini gelangen vier Siege in Folge sogar zweimal. Das erste Mal saisonübergreifend 1993 und 1994 in Hockenheim beim Finale und in Zolder beim Auftakt. Die Meisterschaft beendete der Italiener 1994 schließlich auf Rang vier. 1996, im letzten Jahr der „alten“ DTM, schaffte Nannini erneut den Parforceritt. Auf dem Nürburgring und in Mugello ließ er wieder die Konkurrenz viermal am Stück hinter sich. Platz drei in der ITC-Wertung war das beste Ergebnis für Nannini.

Wie die Geschichte für René Rast ausgeht, entscheidet sich beim DTM-Finale vom 12. bis 14. Oktober in Hockenheim. Die Performance des 31-jährigen Mindeners in der zweiten Saisonhälfte ist beeindruckend; die Hürde, in Hockenheim noch den Titel zu verteidigen, allerdings auch enorm hoch. Rast wird alles geben müssen. Siege wären ein Garant für viele Punkte – aber der Abstand beträgt 30 Zähler. Selbst wenn er seine beeindruckende Serie fortsetzt: Er muss darauf hoffen, das weder Di Resta noch Paffett viele Punkte holen. Mit einem weiteren Sieg wäre ihm zwar noch nicht der Titel, aber zumindest ein Eintrag in die DTM-Geschichtsbücher sicher: als einziger Fahrer, der fünf Rennen in Folge gewonnen hat.

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen