Spielberg: Statistische Nachlese – Teil 1 | DTM.com | Die offizielle Webseite
2016-05-23 16:45:00

Spielberg: Statistische Nachlese – Teil 1

  • Der schnellste Fahrer im dritten Sektor auf dem Red Bull Ring war Jamie Green
  • Der schnellste Fahrer in Spielberg im ersten Sektor war Lucas Auer
  • Die beste theoretische Runde in Österreich gelang Tom Blomqvist
  • António Félix da Costa konnte keine Statistik gewinnen, war in vielen aber vorne dabei.

Das zweite Rennwochenende der DTM-Saison 2016 ist Geschichte. Während die Mercedes-Benz-Piloten in Spielberg fast komplett leer ausgingen, präsentierte sich BMW auf dem Red Bull Ring in bestechender Form. Marco Wittmann siegte am Samstag, Timo Glock entschied den Sonntag für sich. DTM.com wirft einen Blick zurück. Im ersten Teil der statistischen Nachlese zum zweiten DTM-Wochenende des Jahres stehen ausschließlich die unterschiedlichen Rundenzeiten im Mittelpunkt. Statistiken, die in erster Linie von Audi und BMW dominiert werden.

Die schnellste Runde des Wochenendes gelang Edoardo Mortara (Audi): Der Schweizer erwischte am Sonntagmorgen einen nahezu perfekten Umlauf. Im dritten Freien Training gelang ihm in 1:22,654 Minuten die schnellste Runde. Platz zwei in dieser Statistik belegt Markenkollege Jamie Green, der seine beste Runde (1:22,680 Minuten) im Qualifying am Sonntag hinlegte. Den dritten Platz dieser Statistik belegt António Félix da Costa. Der BMW-Pilot umrundete den Red Bull Ring im zweiten Qualifying in 1:22,682 Minuten. Der beste Mercedes-Pilot in dieser Hinsicht war Paul Di Resta. Dem Gesamtführenden gelang im dritten Freien Training seine beste Runde (1:22,938 Minuten).

Die beste theoretische Runde in Österreich gelang Tom Blomqvist (BMW): Addiert man die besten Sektorzeiten Blomqvists während einer Session, hätte der Brite die schnellste Runde des Wochenendes gezeitet. In der Theorie drehte Blomqvist im ersten Qualifying den schnellsten Umlauf (1:22.465 Minuten). Der zweitbeste Fahrer in dieser Statistik war Edoardo Mortara (1:22.566 Minuten/drittes Freie Training) im Audi, der drittbeste António Félix da Costa (1:22,567 Minuten/zweites Qualifying). Der schnellste theoretische Mercedes-Benz-Pilot Maximilian Götz benötigte im dritten freien Training 1:22,853 Minuten.

Die schnellste Runde im Rennen gelang Mattias Ekström (Audi): Der Schwede absolvierte seine 19. Runde im Samstagslauf in 1:23.442 Minuten – Bestwert und Rekord. Ekström unterbot den alten Rundenrekord von Mike Rockenfeller deutlich. Der Audi-Pilot hatte den Red Bull Ring 2013 in 1:25,266 Minuten umrundet. 2016 wurde er am Samstag nach 1:23,496 Minuten gezeitet – der dritte Platz dieser Statistik. Etwas schneller war am Sonntag Mercedes-Benz-Fahrer Robert Wickens: Seine Zeit von 1:23,446 Minuten war die zweitbeste Rennrunde des Wochenendes. Der beste BMW-Fahrer, António Félix da Costa, benötigte am Samstag 1:23.547 Minuten.

Der schnellste Fahrer in Spielberg im ersten Sektor war Lucas Auer (Mercedes-Benz): Im Gegensatz zu allen anderen Statistiken und Wertungen dominierten hier die Stuttgarter. Drei Mercedes-Benz-Piloten zweichnen für die schnellsten Zeiten im ersten Streckenabschnitt verantwortlich.  Auer absolvierte den ersten Sektor im zweiten Rennen in 21,502 Sekunden. Daniel Juncadella gelang im selben Lauf eine Zeit von 21,525 Sekunden – Platz zwei. Der Dritte, Gary Paffett, durchquerte den ersten Abschnitt im Samstagsrennen in 21,530. Bester BMW-Pilot war im ersten Sektor Augusto Farfus (21,564 Sekunden/erstes Rennen), schnellster Audi-Pilot in diesem Abschnitt war Edoardo Mortara (21,559 Sekunden/erstes Rennen).

Der schnellste Fahrer des zweiten Sektors auf dem Red Bull Ring war Tom Blomqvist (BMW): Blomqvist setzte den Bestwert, 36,402 Sekunden, im ersten Qualifying. Den zweiten Platz in dieser Statistik teilen sich Mike Rockenfeller und Timo Glock, die im zweiten Qualifying im zweiten Sektor exakt gleich schnell waren: 36,538 Sekunden. Die drittschnellste Zeit gelang Mercedes-Benz-Fahrer Maximilian Götz (36,541 Sekunden/drittes Freie Training).

Der schnellste Fahrer im dritten Sektor auf dem Red Bull Ring war Jamie Green (Audi): Der Brite benötigte im zweiten Qualifying für diesen Abschnitt 24,243 Sekunden. Den zweiten Platz belegt Markenkollege Edoardo Mortara (24,267 Sekunden/drittes Freie Training). Bester BMW-Pilot war in diesem Sektor António Félix da Costa (24,315 Sekunden/zweites Qualifying). Schnellster Mercedes-Benz-Fahrer dieses Sektors war Gary Paffett (24,485 Sekunden/zweites Qualifying).

Alles zum Wochenende in Spielberg

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen