Statistische Nachlese Hungaroring Teil 2 | DTM
2017-06-21 12:45:00

Statistische Nachlese Hungaroring Teil 2

Statistische Nachlese Hungaroring Teil 2

Die DTM hat die erste Auslandsstation der Saison 2017 absolviert, mit teilweise überraschenden Rennausgängen. Bei windigen Wetter-Verhältnissen hießen die Sieger vor 39.500 Zuschauern auf dem Hungaroring am Samstag Mercedes-AMG-Pilot Paul Di Resta und am Sonntag stand Audi-Fahrer René Rast ganz oben auf dem Podium. DTM.com wirft einen Blick zurück. Im zweiten Teil der statistischen Nachlese zum dritten DTM-Wochenende des Jahres geht es um den Top-Speed der Piloten mit ihren Boliden, die durchaus nicht unwichtige Verweildauer in der Box und darum, wer sein Auto vorzeitig parken musste.

Die höchste Geschwindigkeit des dritten DTM-Wochenendes erreichten Tom Blomqvist und Timo Glock im Rennen

Beide BMW-Piloten kamen am Sonntag auf einen Top-Speed von 243 km/h. Mit Bruno Spengler und Augusto Farfus waren zwei weitere Fahrer der Münchner nur um einen Stundenkilometer langsamer. Ebenfalls bis zu 242 km/h schafften Mercedes-AMG-Pilot Edoardo Mortara sowie die Audis von Jamie Green und Nico Müller. Am Samstag ging es einen Tick gemächlicher zu. Der Schnellste mit „nur“ 239 km/h war Augusto Farfus, gefolgt von Spengler, Müller und Audi-Pilot Mike Rockenfeller mit jeweils 238 km/h.

Den schnellsten Boxenstopp des Wochenendes absolvierte Mike Rockenfeller

Der Audi-Pilot absolvierte den Boxenstopp im ersten Rennen in Runde 16 in 0:31,380 Minuten. Insgesamt zweitschnellster war im zweiten Rennen Markenkollege Mattias Ekström (0:31,722), der bereits in der dritten Runde reinkam. Rang drei ging ebenfalls am Sonntag an Mercedes-AMG-Fahrer Paul Di Resta, dessen Team 0:32,013 Minuten brauchte. Die beste Zeit bei BMW hatte an diesem Wochenende Maxime Martin (0:32,343), der am Sonntag schon in der ersten Runde die Reifen wechselte und damit bis auf Rang drei vorfuhr. 

Die wenigsten Runden in Hockenheim absolvierte Maxime Martin

Das verwundert wenig, da der BMW-Pilot am Samstag sein Auto im ersten Rennen schon nach nur sieben Runden aufgrund eines Defektes abstellen musste. So kam der Dritte des sonntäglichen Rennens auf dem Hungaroring insgesamt lediglich auf 98 Runden. Ebenfalls keine Höchstwerte in dieser Statistik erzielten Mercedes-AMG-Pilot Robert Wickens (113) und BMW-Fahrer Tom Blomqvist (120). 

Die meisten Runden des Wochenendes drehten gleich drei Audi-Piloten

Mike Rockenfeller, Mattias Ekström und Jamie Green umkurvten den 4,381 Kilometer langen Kurs in Ungarn jeweils 136 Mal. Das macht eine Distanz von 595,816 Kilometer, was ungefähr der Strecke von Köln bis nach Starnberg entspricht. Markenkollege Loïc Duval fuhr ebenso wie Mercedes-AMG-Pilot Maro Engel nur eine Runde weniger, also 135.

Die meisten Ausfälle an diesem Wochenende hatte Mercedes-AMG zu beklagen

Nämlich zwei. Am Samstag stellte Robert Wickens sein Auto nach zwölf Runden ab, fünf Runden zuvor hatte BMW-Pilot Maxime Martin ebenfalls das Rennen beenden müssen. Am Sonntag erwischte es dann ausgerechnet den ehemals Führenden der DTM-Gesamtwertung. Lucas Auer bog nach 23 Runden aufgrund technischer Probleme in die Box ab.

René Rast holte die meisten Punkte in Ungarn im Qualifying

Mit zwei Pole-Positions räumte der DTM-Rookie im Qualifying die maximal mögliche Punktzahl von sechs ab. Markenkollege Jamie Green und BMW-Fahrer Marco Wittmann erhielten für einmal Platz zwei jeweils zwei Punkte, ebenso wie Audi-Pilot Mattias Ekström für zwei dritte Plätze im Qualifying. Rast hat auch insgesamt mit acht Punkten die meisten Zähler aller 18 Fahrer in den bisherigen sechs Qualifyings gesammelt. Es folgen die beiden Mercedes-AMG-Fahrer Lucas Auer (6) und Robert Wickens (5) sowie Jamie Green (Audi/4). Kuriosum am Rande: Mike Rockenfeller (Audi) ist der einzige Fahrer, der bislang in jedem der sechs Rennen punkten konnte, der dafür aber im Qualifying komplett leer ausging. 

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen