Stimmen der Audi-Fahrer nach dem Rennen | DTM.com | Die offizielle Webseite
2008-06-29 16:30:00

Stimmen der Audi-Fahrer nach dem Rennen

Stimmen der Audi-Fahrer nach dem Rennen

RTimo Scheider (GW:plus/Top Service Audi A4 DTM #10): „Das war heute wirklich ein sensationelles Rennen, das extrem spannend war. Es tut mir nur leid, dass ich den Start so versemmelt habe. Das hat dazu geführt, dass ich den Rest des Rennens extrem hart attackieren musste. Dank der Rennstrategie, der guten Stopps und dem schnellen Auto konnte ich zügig wieder aufschließen. Ich habe zusammen mit ‚Eki‘ Druck auf die beiden führenden Mercedes von Green und Spengler gemacht. ‚Eki‘ hat wirklich alles gegeben. Ich glaube, seine Bremsen waren am Ende nicht mehr die Besten. Ihm ist in den letzten vier, fünf Runden immer wieder ein Rad stehen geblieben. In der letzten Runde habe ich das ausgenutzt. Danke an ‚Eki‘, dass er so fair gefahren ist.“

Mattias Ekström (Red Bull Audi A4 DTM #1): „Mein A4 war heute klasse, sodass ich wieder an der Spitze mitkämpfen konnte. Vom achten Startplatz auf Rang drei nach vorn zu fahren, war eine tolle Sache. Als es in den letzten Runden um den Podiumsplatz ging, haben meine Bremsen mich leider verlassen und Timo (Scheider) konnte vorbeifahren. Schade, denn einen Pokal hätte ich gerne mitgenommen. In Zandvoort greifen wir wieder voll an.”

Tom Kristensen (Audi A4 DTM #9): „Das ist eines der Rennen, nach denen man sich wirklich über eine Kugel Eis freut! Das Auto war exzellent, der Start ebenfalls. Anfangs war ich in bestimmten Abschnitten schneller als Mercedes, doch an diesen Stellen konnte ich die Autos vor mir nicht unter Druck setzen. Ich saß in einem Sandwich mit Mattias (Ekström) hinter mir und wollte meine Bremsen schonen. Die Bremsen überhitzten etwas und ich ebenso, denn ich bekam einen Krampf. Ich hatte wohl nicht genug getrunken. Diese Faktoren arbeiteten gegen mich im Rennen. So wurden meine Rundenzeiten schlechter und ich fiel etwas zurück. Aber das Ergebnis für das Team ist gut. Wir haben unser Konto wieder etwas aufgestockt.“

Markus Winkelhock (Playboy Audi A4 DTM #19): „Der Start war mäßig – ich habe nichts gewonnen und nichts verloren. In der ersten Ecke habe ich mich aus allem herausgehalten. Ich wollte kein Risiko eingehen. Das Auto hat sich ganz gut angefühlt. Nach zehn, 15 Runden wurde die Bremse weich. Ich habe gehofft, dass sie bis zum Ende durchhält. Das ging auf.“

Oliver Jarvis (Best Buddies Audi A4 DTM #15): „Mein Start war gut und die ersten beiden Runden waren wirklich abwechslungsreich im Kampf mit Alex (Prémat) und den anderen. Das waren schöne Kämpfe. Ich kam einige Positionen vor. Nach den Boxenstopps war ich in einer guten Position, doch Maro Engel kam in Kurve vier auf der Innenbahn hinter mir. Er bremste zu spät und fuhr mir ins Heck. Ich verlor ein paar Plätze. Zum Schluss war es ein echter Kampf, weil die Bremswege länger wurden. Ein enttäuschendes Rennende.“

Mike Rockenfeller (S line Audi A4 DTM #18): „Mein Start war schlecht und ich habe auch bis zur ersten Kurve nichts gewonnen. Anfangs fuhr ich hinter Markus (Winkelhock). Es lief gut für mich, während er Bremsprobleme hatte. Einige Runden später begann es bei mir auch, weil ich die ganze Zeit in seinem Windschatten fuhr. Es ging nur noch darum, ins Ziel zu kommen, denn Punkte waren nicht möglich. Jetzt wird unser Auto leichter. In Zandvoort sollte es nach einem Wochenende zum Vergessen wieder deutlich besser laufen.“

Alexandre Prémat (Audi Bank/Shell Helix Audi A4 DTM #14): „Leider wurde mir bei beiden Boxenstopps die Kupplung zum Verhängnis. Auf der Strecke habe ich gezeigt, dass ich zu den schnellsten Fahrern eines Autos Jahrgang 2007 gehöre. Über das Ergebnis bin ich deshalb etwas enttäuscht. Ich war als Zehnter gestartet und hatte mir ein, zwei Punkte erhofft.“

Katherine Legge (Audi A4 DTM #20): „Das Rennen lief nicht so wie erhofft. Wir sind immerhin ins Ziel gekommen und haben wertvolle Erfahrungen gesammelt. Die Strecke ist sehr schwierig, und ich bekam Probleme mit dem Getriebe und den Bremsen. Ich konnte nicht mehr vom ersten in den zweiten Gang schalten und habe dadurch häufiger den zweiten genutzt. Da ich oft Platz gemacht habe, ging nochmals viel Zeit verloren. Ich habe viel an diesem Wochenende gelernt und bin positiv gestimmt für Zandvoort.“

Christijan Albers (Audi A4 DTM #21): „Ich hatte einen guten Start. Das einzige Problem war, dass ich keinen Mercedes vor mir überholen konnte. Nach 18, 19 Runden ließ die Servolenkung nach und blockierte. Es war schwer, einzulenken. Doch es wurde immer schlimmer, je mehr Hydraulikflüssigkeit verloren ging. Ich musste aufhören.“

LMartin Tomczyk (Red Bull Audi A4 DTM #2): „Der Start war ganz gut, denn ich gewann eine Position. Ab der ersten Runde hatte ich Probleme mit dem Gaspedal, das etwas hakte. Es wurde immer schlimmer. Deshalb habe ich mich mehrfach verbremst. Zum Schluss in Richtung Schöller-S ist es vollständig hängen geblieben.“

Dr. Wolfgang Ullrich (Audi Motorsportchef): „Wir führen weiter die Meisterschaft an und haben ein Podiumsergebnis auf dem Norisring geholt. Das ist sicherlich positiv. Ebenfalls positiv ist die Tatsache, dass der neue A4 DTM im Rennen wirklich sehr schnell war und unsere Teams tolle Boxenarbeit geleistet haben. Man kann sich sicherlich vorstellen, was möglich gewesen wäre, wenn wir am Start nicht so viel Zeit verloren hätten. Aber um zu gewinnen, muss eben alles zusammenpassen. Wir haben heute faire Kämpfe innerhalb der Audi Teams, aber auch zwischen den beiden Marken gesehen. Das war Tourenwagen-Sport vom Feinsten mit Spannung von Anfang bis Schluss und ganz einfach Werbung für die DTM.“

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen