Stimmen der BMW-Fahrer nach dem Rennen | DTM
2013-06-02 17:15:00

Stimmen der BMW-Fahrer nach dem Rennen

Stimmen der BMW-Fahrer nach dem Rennen

Bruno Spengler (Startnummer 1, BMW Team Schnitzer, Platz 1): „Einen Dreifach-Sieg zu feiern, ist einfach sensationell. Das passiert nicht so oft im Rennsport. Wir haben eines dieser Wochenenden erwischt, auf das man sein ganzes Leben hinarbeitet. Aber es war nicht so einfach, wie es ausgesehen hat. Zwar war meine Pace im gesamten Rennen sehr gut, allerdings musste ich in der Mitte meines ersten Stints pushen, um vorne zu bleiben. Dieser Sieg gehört meinem BMW Team Schnitzer. Die Strategie, der späte zweite Stopp: Das war der Schlüssel zum Erfolg.“

Marco Wittmann (Startnummer 21, BMW Team MTEK, Platz 2): „Ich bin super-happy mit meinem zweiten Platz. Bruno war heute einfach nicht zu schlagen. Mein Start war nicht besonders gut, danach hatte ich allerdings eine fantastische Pace und konnte eine Lücke zu den Verfolgern herausfahren. Das Rennen ist für mein BMW Team MTEK einfach sensationell verlaufen. Auch mein Teamkollege Timo Glock hat es, genau wie ich, in seinem erst dritten DTM-Lauf auf das Treppchen geschafft. Das muss gefeiert werden.“

Timo Glock (Startnummer 22, BMW Team MTEK, Platz 3): „Das war ein traumhaftes Wochenende für uns alle beim BMW Team MTEK. Schon im dritten Rennen mit beiden Autos auf das Podium zu kommen, und das nach so kurzer Vorbereitungszeit, das kann man gar nicht hoch genug bewerten. Vielen Dank an meine Crew, die Strategie war heute perfekt. Es hat fast vier Jahre gedauert, bis ich es endlich mal wieder aufs Podium geschafft habe. Dass es jetzt so früh in der DTM geklappt hat, ist sensationell. Auch der Dreifach-Sieg von BMW ist großartig.“

Augusto Farfus (Startnummer 7, BMW Team RBM, Platz 6): „Das Auto war schwierig zu fahren. Dennoch haben wir durchgehalten, obwohl das Auto eigentlich nicht schnell genug war. Es ist gut, einige Punkte mitgenommen zu haben. Aber natürlich hätte ich mir einiges mehr ausgerechnet. Glückwunsch an die Jungs auf dem Podium. Sie haben eine starke Leistung gezeigt.“

Dirk Werner (Startnummer 2, BMW Team Schnitzer, Platz 8): „Das war ein aufregendes Rennen. Ich hatte einen sehr guten Start und eine starke erste Runde, das war klasse. Nach meinem Wechsel auf die Optionsreifen hatte ich eine gute Pace, aber nicht gut genug, um mit Timo Glock mithalten zu können. Ich bin drangeblieben und war mit dem Auto ziemlich glücklich. Nach meinem zweiten Stopp bin ich mitten in einer Gruppe zurück auf die Strecke gekommen und musste hart um meine Position kämpfen. Ich habe einen Platz an Mattias Ekström verloren, konnte aber Paffett hinter mir halten. Ich bin froh über die Punkte.“

Andy Priaulx (Startnummer 16, BMW Team RMG, Platz 19): „Zu diesem Rennen gibt es nicht viel zu sagen. Ich wünschte, ich könnte sagen, wo genau das Problem liegt. Das Auto war einfach nicht schnell genug. Ich habe alles versucht, um die Lösung des Problems zu finden, genauso wie das Team. Am nötigen Engagement mangelt es uns ganz sicher nicht. Deshalb müssen wir dieses Rennen schnell abhaken.“

Martin Tomczyk (Startnummer 15, BMW Team RMG, Ausfall): „Das Rennen ging gut los, und ich war nach dem Start Fünfter. Mein Auto war vom Handling her nicht gut genug, um mit der Spitze mitzuhalten, nach meiner Kollision mit Merhi war es dann aber komplett unfahrbar, und ich musste aufgeben. Das ist sehr schade, aber nicht zu ändern. Das war schon das zweite Rennen in dieser Saison, das ich nicht beenden konnte. Darüber bin ich alles andere als glücklich.“

Joey Hand (Startnummer 8, BMW Team RBM, Ausfall): „Fehler passieren, das ist einfach so im Rennsport. Wir gewinnen und verlieren zusammen, daher mache ich meinem Mechaniker keinen Vorwurf. Ich bin stolz darauf, Teil von diesem fantastischen BMW Team RBM zu sein. Die Jungs arbeiten ziemlich hart für den Erfolg. Insgesamt war mein Auto heute nicht so schlecht, wie es meine Startposition vielleicht hat vermuten lassen. Natürlich konnten wir aufgrund der Parc-Fermé-Bestimmungen über Nacht gegenüber dem Qualifying nicht mehr viel verändern. Einige Plätze hätte ich aber bestimmt gutmachen können. Das ist einfach schade.“

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor): „Das war ein historischer Triumph für BMW. Erstmals seit unserem DTM-Comeback haben wir es mit drei BMW Fahrern auf das Podium geschafft. Ich bin sehr stolz auf die ganze Mannschaft. Bruno Spengler hat ein fehlerfreies Rennen gezeigt, einen souveränen Start-Ziel-Sieg eingefahren und die Gesamtführung übernommen. Ein Riesen-Kompliment gebührt auch dem neuen BMW Team MTEK und Teamchef Ernest Knoors: Im erst dritten DTM-Rennen haben es unser junger Rookie Marco Wittmann und unserer etwas älterer Rookie Timo Glock als Zweiter und Dritter aufs Podium geschafft. Da kann man nur den Hut ziehen. Bei uns hat heute wirklich alles perfekt zusammengepasst. Das müssen wir erst einmal sacken lassen. Diesen Tag werden wir genießen.“

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen