Stimmen der Mercedes-Benz-Fahrer nach dem Qualifying | DTM.com | Die offizielle Webseite
2008-04-12 18:00:00

Stimmen der Mercedes-Benz-Fahrer nach dem Qualifying

Stimmen der Mercedes-Benz-Fahrer nach dem Qualifying

Bruno Spengler (Mercedes-Benz Bank AMG C-Klasse 2008), Dritter (1:33.034): „Ein harter Kampf. Im ersten Sektor hatte ich ein Problem mit Übersteuern, doch im zweiten Sektor machte ich das mit einer Bestzeit wieder wett. Im Renntrim sollten wir morgen gut aussehen und ich will um den Sieg kämpfen.“

Paul di Resta (AMG Mercedes C-Klasse 2008), Vierter (1:33.075): „Der vierte Platz ist nicht so schlecht. Ich habe versucht, alles aus dem Auto heraus zu holen, aber mehr habe ich einfach nicht geschafft. Im Rennen morgen will ich um einen Podiumsplatz kämpfen.“

Jamie Green (Salzgitter AMG Mercedes C-Klasse 2008), Sechster (1:33.418): „Das war nicht optimal, denn ich hatte mir einen besseren Startplatz ausgerechnet. Wir hatten allerdings bereits in den Tests und im Freien Training Probleme, das richtige Set-up zu finden. Morgen möchte ich mehr.“

LBernd Schneider (Original-Teile AMG Mercedes C-Klasse 2008), Neunter (1:33.731): „Leider schaffte ich es nicht, meine schnellsten Sektorenzeiten in einer Runde zusammenzubringen. Doch der neunte Platz ist nicht so schlecht, auch wenn ich sicher keine große Siegchance mehr habe. Aber ich will auf jeden Fall so viel Punkte wie möglich sammeln und – wer weiß – vielleicht ist ein Podiumsplatz drin.“

Gary Paffett (stern AMG Mercedes C-Klasse 2007), Zehnter (1:33.891): „Natürlich wäre mir ein Platz unter den letzten Acht lieber gewesen, aber auch die fünfte Startreihe ist gerade noch ok. Die Balance des Autos ist sehr gut und ich glaube, im Rennen geht was.“

Ralf Schumacher (Trilux AMG Mercedes C-Klasse 2007), 15. (1:34.425): „Das war wirklich knapp. Ich fuhr in meinem ersten DTM-Qualifying auf Startplatz 15 und verpasste die zweite Qualifyingrunde leider um eine knappe Zehntelsekunde. Meine Qualifyingrunden waren nicht ganz optimal, Qualifying zwei wäre schon möglich gewesen. Jetzt freue ich mich auf meinen ersten DTM-Start. Ich will morgen keine Fehler machen und mich von Runde zu Runde steigern.“

RMaro Engel (JungeSterne AMG Mercedes C-Klasse 2007), 16. (1:34.458): „Leider schaffte ich es nicht, in die nächste Runde zu kommen, doch mit einem Rückstand von gut einem Zehntel hinter Rang 14 kann ich mit meinem ersten DTM-Qualifying noch zufrieden sein. Ich freue mich auf das Rennen.“

Susie Stoddart (TV-Spielfilm AMG Mercedes C-Klasse 2007), 17. (1:34.574): „Das Team hat super gearbeitet, um das Auto nach dem gestrigen Brand zu reparieren. Ich wollte unbedingt in die nächste Qualifyingrunde kommen, leider hat es nicht ganz gereicht. Der Unfall war mein Fehler.“

Mathias Lauda (Pixum AMG Mercedes C-Klasse 2007), 18. (1:34.725): „Das war heute nichts. In meiner letzten schnellen Runde verbremste ich mich vor Kurve drei und das Heck brach aus. Klar mein Fehler.“

Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef: „Drei Audi und drei Mercedes-Benz C-Klassen starten aus den Reihen eins bis drei, jeweils fünf aus den ersten fünf Startreihen. Wir waren gestern im Trockenen, verglichen mit unserer Konkurrenz, nirgendwo. Heute belegte unsere bestplatzierte C-Klasse in Qualifying 1 Platz fünf, in Qualifying 2 Platz vier und in Qualifying 3 Platz drei. Hoffentlich steigern wir uns morgen im gleichen Rhythmus weiter. Glückwunsch an Timo Scheider und Abt-Audi zur ersten Pole Position der neuen Saison. Beim Finale des letzten Jahres starteten drei Audi vor uns und wir haben gewonnen, vielleicht schaffen wir das morgen ja auch mit einem Konkurrenten weniger vor uns. Ein interessanter Fakt zu Ralf Schumachers DTM-Auftakt: Er fuhr in seinem Jahreswagen eine Zeit, die hier beim DTM-Premierenrennen vor einem Jahr Startplatz zwei, 56 Tausendstel hinter der Pole bedeutet hat.“

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen