Stimmen der Mercedes-Benz-Fahrer nach dem Qualifying | DTM.com | Die offizielle Webseite
2012-09-15 17:30:00

Stimmen der Mercedes-Benz-Fahrer nach dem Qualifying

Stimmen der Mercedes-Benz-Fahrer nach dem Qualifying

Gary Paffett (THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupé), 2. Platz (1:21,002): „Das war ein super spannendes Qualifying und nach dem schwierigen Rennwochenende in Zandvoort freue ich mich, bei meinem 90. DTM-Rennen morgen in der ersten Reihe zu stehen. Vielen Dank an das Team - die Jungs haben großartige Arbeit bei der Abstimmung und Vorbereitung meines THOMAS SABO Mercedes AMG C-Coupés geleistet. Mein Rückstand auf die Pole Position beträgt nicht einmal ein Zehntel. Wir haben hier ein sehr schnelles Auto und ich bin hochmotiviert und werde alles geben, um morgen meinen dritten Sieg in Oschersleben zu holen und meine Führung in der Meisterschaft auszubauen.“

Jamie Green (Mercedes AMG C-Coupé), 3. Platz (1:21,226): „Wir erlebten heute ein hart umkämpftes Qualifying. Meine Rundenzeiten in Q2 und Q3 waren sehr gut, im finalen Qualifying-Abschnitt erwischte ich leider keine perfekte Runde. Die Strecke in Oschersleben ist sehr anspruchsvoll für die Autos, aber unser Mercedes AMG C-Coupé funktioniert hier erstklassig. Mit den Startplätzen zwei und drei haben Gary und ich eine sehr gute Ausgangslage für das Rennen morgen.“

Ralf Schumacher (Mercedes AMG C-Coupé), 11. Platz (1:21,157): „Ich fuhr im zweiten Qualifying-Abschnitt die gleiche Rundenzeit wie Mike Rockenfeller, leider erzielte er seine Zeit etwas früher als ich und zog somit ins Q3 ein. Das ist natürlich ärgerlich für mich, aber das Rennen morgen ist lang und von meiner elften Startposition ist noch nichts verloren und noch alles drin.“

Robert Wickens (stern Mercedes AMG C-Coupé), 13. Platz (1:21,176): „Es war schön, im ersten Qualifying-Abschnitt meinen Namen so weit oben in der Zeitenliste zu lesen. Im zweiten Abschnitt legten die anderen Fahrer noch einmal ein bisschen nach und konnten schnellere Zeiten fahren, unglücklicherweise war meine Verbesserung nicht ausreichend, um ins Q3 weiterzukommen. Somit war Startplatz 13 für mich in diesem schwierigen Qualifying das Maximum.“

Christian Vietoris (Mercedes-Benz Bank AMG C-Coupé), 16. Platz (1:21,583): „Ein durchwachsenes Qualifying für mich. Im Training fühlte sich mein C-Coupé sehr gut an, aber zwischen dem zweiten Freien Training und dem Qualifying ist irgendwo der Speed verloren gegangen. Ich hoffe, dass ich meine Pace bis zum Rennen wiederfinde, dann kann ich im Rennen auch von Startplatz 16 noch weiter nach vorne kommen.“

Roberto Merhi (Junge Sterne Mercedes AMG C-Coupé), 19. Platz (1:22,026): „Das Qualifying verlief für mich leider enttäuschend. Bei der ersten Ausfahrt aus der Boxengasse zu Beginn des ersten Qualifying-Abschnitts sammelte ich Teile auf - meine Mechaniker reagierten perfekt, dennoch verloren wir dadurch wertvolle Zeit. Danach ist es mir nicht gelungen, eine gute Rundenzeit zu erzielen, aber morgen ist ein neuer Tag und dann will ich voll motiviert von Startplatz 19 angreifen.“

David Coulthard (DHL Paket Mercedes AMG C-Coupé), 21. Platz (1:22,169): „Im Training lief es für mich hier in Oschersleben recht gut und ich habe im Qualifying alles gegeben, um eine gute Startposition für das Rennen einzufahren. Leider hat es nicht sollen sein. Die Zeitabstände lagen wie immer in der DTM sehr eng zusammen und mir fehlten lediglich vier Zehntel zum Einzug in den zweiten Qualifying-Abschnitt. Jetzt gilt es, im Rennen nach vorne zu kommen - das ist mir beim letzten Lauf in Zandvoort auf der ersten Runde gut gelungen.“

Susie Wolff (TV Spielfilm Mercedes AMG C-Coupé), 22. Platz (1:22,422): „Für das Qualifying in Oschersleben hatte ich mir mehr vorgenommen. Leider waren wir heute nicht schnell genug. Ich bin im Qualifying sechs Runden am Stück gefahren, was sich letztendlich nicht ausgezahlt hat. Morgen erwartet uns ein schwieriges Rennen, ich werde aber alles geben, um meine Position so gut wie möglich zu verbessern.“

Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef: „Platz zwei für Gary und Platz drei für Jamie sind eine gute Ausgangsposition für uns, Tabellenführer Paffett trennen 0,086 Sekunden von der Pole, was zeigt, wie eng es in der DTM zugeht. Zuvor in Q2 lagen vom rettenden Platz zehn bis Platz 13 vier Autos in 0,019 Sekunden - enger geht es beim besten Willen nicht mehr.
Beim drittletzten Rennen starten die ersten Drei der Meisterschaftswertung morgen auf den Plätzen eins, zwei und drei - wenn das kein Showdown wie im Drehbuch ist, weiß ich auch nicht mehr...“

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen