Stimmen nach dem Qualifying | DTM.com | Die offizielle Webseite
2001-09-22 18:34:24

Stimmen nach dem Qualifying

Christian Abt (Team Abt Sportsline), 1. Platz:
„Heute ist mir wirklich eine große Last von den Schultern gefallen. Besonders freue ich mich für meine Mannschaft, die mir schon das ganze Jahr ein erstklassiges Auto hinstellt. Ich hatte oft Pech, aber heute habe ich einfach alles zusammengebracht. Ich wusste immer, dass ich es kann - heute habe ich es allen bewiesen.“

Mattias Ekström (Team Abt Sportsline junior), 2. Platz:
„Ich fühle mich schon das ganze Wochenende hier in Zandvoort sehr wohl und bin bisher in allen Trainingssitzungen unter die ersten Drei gefahren. Damit ist auch mein Ziel für das Rennen morgen klar. Im Zeittraining hat mir heute neben einem perfekten Auto aber noch etwas anderes geholfen: Ich hatte riesigen Hunger. Und bei uns in Schweden sagen wir schließlich auch: Ein hungriges Tier jagt am besten...“

Peter Dumbreck (D2 AMG Mercedes), 3. Platz:
„Das war ein schwieriges Qualifying. Bei meinem ersten Versuch kam vor mir Bernd Schneider von der Piste ab, mit dem zweiten Reifensatz gelang mir meine beste Zeit. Auf meiner dritten schnellen Runde habe ich mich an der gleichen Stelle gedreht wie zuvor Bernd und bei meinem letzten Anlauf fuhr vor mir Timo Scheider ins Kiesbett, so dass ich die Runde abbrach. Nach nur zwei gezeiteten Runden bin ich mit dem dritten Startplatz zufrieden.“

Patrick Huisman (Eschmann-Stahl AMG Mercedes), 4. Platz:
„Ich freue mich sehr für unser Team und die holländischen Fans. Es ist das erste Mal in dieser Saison, dass es bei uns schon im Qualifying gut läuft. Wir haben uns während des Freien Trainings nicht auf gute Rundenzeiten konzentriert, sondern uns optimal auf das Qualifying vorbereitet. Meine Chancen auf einen Podiumsplatz am Sonntag sind nicht schlecht, ich war schon bisher im Rennen immer besser als im Qualifying.“

Laurent Aiello (Team Abt Sportsline), 5. Platz:
„Mein Auto hat leider Öl verloren, deshalb war das Zeittraining für mich frühzeitig beendet. Zum Glück bin ich schon nach zehn Minuten eine schnelle Runde gefahren, die am Ende noch für Platz fünf gut war. Noch ist hier nichts verloren. Wir werden morgen im Warm-up an einer optimalen Abstimmung für das Rennen arbeiten. Ich hoffe, die Streckenverhältnisse bleiben konstant, denn so sind Überholmanöver gut möglich.“

Darren Turner (Service 24 h AMG Mercedes) 6. Platz:
„Ich bin sehr zufrieden, denn wir haben heute ein gutes Team-Ergebnis erzielt. Ein so gutes Auto hatte bisher noch nie, und ich wusste schon am Vormittag, dass wir einen Platz unter den ersten Zehn erreichen können. Mit etwas Glück ist am Sonntag ein Platz auf dem Podium möglich.“

Uwe Alzen (Warsteiner AMG Mercedes), 7. Platz:
„Das Training ist nicht optimal gelaufen, ich habe einfach meinen Rhythmus nicht gefunden. Ich bin zweimal fast die gleiche Zeit gefahren, nach der Unterbrechung war wegen des Streckenzustands keine Verbesserung mehr möglich.“

Marcel Fässler (Warsteiner AMG Mercedes)8. Platz:
„Am Schluss waren die Bedingungen sehr schwierig, denn überall auf der Strecke lag Dreck. Dadurch war am Ende keine Zeitverbesserung mehr möglich. Mit meinem achten Platz bin ich nicht zufrieden.“

David Saelens (Service 24 h AMG Mercedes), 9. Platz:
„Wir konnten gestern nur wenig testen, weil wir mit dem Set-up Probleme hatten. Meine zweite schnelle Runde war schon recht gut, doch bei meinem dritten Versuch konnte ich mich nochmals steigern.“

Manuel Reuter (Opel Team Phoenix), 10. Platz:
„Ich bin zufrieden, weil meine Astra im letzten Anlauf wieder sehr gut funktioniert hat und die Balance ziemlich perfekt war. Es hat richtig Spaß gemacht, die Strecke und das Auto. Was dann möglich ist, konnte ich schon heute früh zeigen. Dass mir die letzte Runde dann gestrichen wurde, ist zwar scha-de, aber daran kann ich auch nichts ändern. Es läuft für mich seit Freitag gut, das Phoenix-Team macht einen sehr guten Job, und ich hoffe, es geht am Sonntag so weiter. Ich mag diesen Kurs wirk-lich sehr, das ist eine echte Fahrerstrecke. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass es für das Startprozedere noch eine vernünftige Lösung gibt, ohne Überholverbot und ähnliche Dinge.“

Christijan Albers (Original-Teile AMG Mercedes), 11. Platz:
„Meine erste schnelle Runde habe ich abgebrochen, weil ich von Alain Menu aufgehalten wurde. Bei meinem dritten Versuch wurde das Qualifying unterbrochen. Überhaupt hatte ich heute Probleme mit dem Verkehr auf der Strecke, und dann wurde mir meine schnellste Runde wegen gelber Flaggen gestrichen.“

Thomas Jäger (Original-Teile AMG Mercedes), 12. Platz:
„Bei meinem ersten Versuch ist der Schaltzug zum Herunterschalten gebrochen. Die Reparatur hat recht lange gedauert, so dass uns am Ende die Zeit davon lief.“

Bernd Mayländer (Eschmann-Stahl AMG Mercedes), 13. Platz:
„Ich bin mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Wir hatten schon das ganze Wochenende Probleme mit dem Grip. Mein dritter Versuch war mein bester, aber wegen gelber Flaggen musste ich vom Gas gehen. Morgen spielt die Taktik eine große Rolle, weil die Reifen hier in Zandvoort schnell abbauen.“

Bernd Schneider (D2 AMG Mercedes), 14. Platz:
„Mit diesem Qualifying-Ergebnis bin ich nicht zufrieden. Bei meinem Abflug ins Kiesbett war ich einfach zu schnell. Dass mir meine schnellste Runde kurz vor Schluss wegen der gelben Flagge gestrichen wurde, finde ich nicht in Ordnung, denn ich bin kurz vom Gas gegangen. Zandvoort ist eine anspruchsvolle Strecke, auf der die Reifen stark beansprucht werden. Ich freue mich auf ein spannendes Rennen - alles ist möglich, das hat schon mein Ergebnis auf dem Sachsenring gezeigt, wo ich nach Platz 20 im Qualifying gewonnen habe.“

Alain Menu (Opel Euroteam), 15. Platz:
„Mir fehlen nur etwa zwei Zehntelsekunden auf Manuel Reuter. Das ist einerseits nicht schlecht, ande-rerseits kann ich mit diesem Startplatz nicht zufrieden sein. Wir konnten die Tests am Freitag durch kleinere Probleme fast gar nicht nutzen. Das Auto untersteuert zuviel.“

Martin Tomczyk (Team Abt Sportsline junior), 16. Platz:
„Ich kann mir noch nicht genau erklären, was heute im Zeittraining los war. Ich war mit dem gleichen Setup wie gestern und heute Vormittag unterwegs, trotzdem war mein TT-R plötzlich wie verwandelt. Aber das werde ich jetzt abhaken und mich auf das Rennen konzentrieren: voller Angriff und in die Punkte.“

Timo Scheider (Opel Team Holzer), 17. Platz:
„Wir tun uns hier sehr schwer. Ich mag die Strecke sehr, doch sie bietet durch den vielen Sand auf der Fahrbahn nur wenig Grip. Das scheint uns besonders zu beeinträchtigen. Zum Schluss wollte ich noch einmal angreifen, rutschte aber untersteuernd ins Kiesbett.“

Hubert Haupt (Opel Euroteam), 18. Platz:
„Ich bin zufrieden, denn wir haben uns kontinuierlich gesteigert, und ich erreichte im Qualifying meine persönlich beste Zeit aller bisherigen Trainingssitzungen. Zudem haben wir mit dem Vorjahresauto nur sieben Zehntelsekunden Rückstand auf die Zeit von Manuel Reuter.“

Michael Bartels (Opel Team Holzer), 19. Platz:
„Auch wenn ich mich über meine Zeit nicht freuen kann, so macht doch wenigstens die Strecke viel Spaß. Sie ist eine große Herausforderung und enthält viele interessante Passagen. Nun muss ich se-hen, wo morgen überholt werden kann. Da hier überwiegend Fahrer mit weit mehr als zehn Jahren Rennerfahrung am Start sind, sollte das Rennen besser normal gestartet werden.“

Yves Olivier (Opel Team Phoenix), 20. Platz:
„Ich konnte nicht das Maximum meiner Reifen nutzen. Wir haben zwar Fortschritte gegenüber Freitag erzielt, aber mein Zeittraining war nicht optimal. Der erste Anlauf war okay, der zweite besser. Im drit-ten Versuch unterlief mir ein Fehler, beim vierten Mal kam ich in eine Gelbphase.“

Joachim Winkelhock (Opel Team Holzer), 21. Platz:
„Es hat einfach nicht geklappt. Ölspur und Gelbe Flagge haben auch mich stark behindert.“

Peter Mamerow (Mamerow Racing Team), 22. Platz: „Ich habe gleich eine Sicherheitsrunde gedreht, denn am Vormittag hat uns ein Leck in der Servolen-kung viel Zeit gekostet. Das Auto ist vor allem in schnellen Passagen sehr gut.“

Hans-Jürgen Abt (Teamchef Abt Sportlsine):
„Natürlich freue ich mich heute riesig für Christian. Er ist ein absoluter Vollprofi und hat in seiner Karriere schon viele Höhen und Tiefen erlebt - und nach einigem Pech steht er heute wieder ganz oben. Mattias hat mit seinem zweiten Platz einmal mehr seine Klasse bewiesen. Natürlich ist es schade, dass Laurent nur auf der fünften Position steht. Aber unser Ziel ist nach wie vor die Vizemeisterschaft. Wir werden uns also genau die Situation anschauen und uns dann eine Taktik überlegen, wie wir Laurent unterstützen können.“

Volker Strycek (Opel-Sportchef):
„Nach dem Freien Training und der Zeit von 1.38,0 von Manuel haben wir natürlich eine bessere Start-position erwartet. Daraus wurde nichts, Ölspur und Gelbe Flagge kamen Manuel in die Quere.“

Norbert Haug (Mercedes-Benz Motorsportchef):
„Ein turbulentes Training mit mehreren gelben Flaggen und der Unterbrechung. Peter Dumbreck hat das Beste daraus gemacht. Ein guter Job auch von Patrick Huisman und dem Manthey-Team mit dem vierten Startplatz bei Patricks Heimrennen. Auch Christijan Albers im Vorjahreswagen des Persson-Teams kann seinen Landsleuten morgen als Elfter am Start ein gutes Rennen bieten. Bernd Schneiders Training war verpatzt. Erst kam er von der Strecke ab, dann wurde das Training unterbrochen, als er gerade zu seinem dritten Versuch gestartet war. Er hat aber schon am Sachsenring gezeigt, dass er auch von einem hinteren Startplatz aus gewinnen kann. Kompliment an das Abt-Audi-Team zur ersten Startreihe, das war gute Arbeit. Wir denken, dass wir im Rennen ganz gute Karten haben.“

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen