Stimmen nach dem Qualifying | DTM.com | Die offizielle Webseite
2003-06-07 18:09:50

Stimmen nach dem Qualifying

Bernd Schneider, Vodafone AMG-Mercedes (ZT: 1./SP: 1.):"Ich freue mich riesig über meine Pole Position. Obwohl ich es im ersten Sektor vorsichtig angegangen bin, war ich schon sehr schnell unterwegs, und im zweiten und dritten Sektor lief es einfach perfekt. Das Set-up meines Fahrzeugs ist schon das ganze Wochenende hervorragend, sowohl auf dem Streckenlayout mit Turn One gestern, wie auch auf dem Grand-Prix-Kurs heute. Es macht richtig Spaß, hier zu fahren. Auf der Zielgeraden bin ich heute ganz innen an der Boxenmauer entlang gefahren, denn ich habe von Klaus Ludwig gelernt, dass man immer den kürzesten Weg nehmen soll, um schnell zu sein. Ich hoffe, dass es im Rennen am Sonntag genau so gut läuft wie heute."

Mattias Ekström, PlayStation 2 Red Bull Abt-Audi (ZT: 5./SP: 2.): "Natürlich wäre die Pole Position toll gewesen. Aber das Auto war gut, ich habe alles gegeben und mir keinen einzigen Fehler geleistet - mehr kann man am Samstag nicht machen. Jetzt hoffe ich, dass mir ein ähnlich guter Start wie am Nürburgring gelingt, und ich Bernd (Schneider) von Anfang an in Schach halten kann. Bis jetzt habe ich auf dem EuroSpeedway immer auf dem Podium gestanden - und daran soll sich am besten nichts ändern."

Peter Dumbreck, OPC Team Phoenix (ZT: 4./ SP: 3.): "Mit Startplatz drei bin ich sehr zufrieden – es belegt unseren Aufwärtstrend. Ich habe mich in Turn 1 wohl gefühlt, aber ich mag auch den GP-Kurs. Ich habe hier ja schon gewonnen. Ein gutes Ergebnis ist möglich. Das würde diese Woche für Opel und Phoenix perfekt machen."

Marcel Fässler, AMG-Mercedes (ZT: 2./SP: 4.) : "Nachdem mir im ersten Sektor ein kleiner Fehler unterlaufen war, bin ich den Rest der Runde auf Sicherheit gefahren. Der letzte Sektor war auch nicht optimal, deshalb kann ich mit Rang vier noch zufrieden sein. Dieser Startplatz ist eine gute Ausgangsposition für das Rennen."

Timo Scheider, OPC Team Phoenix (ZT: 8./ SP: 5.): "Endlich einmal im Super-Pole-Qualifying! Dort ist mir eine perfekte Runde gelungen. Zuvor hatte ich einen Anlauf abbrechen müssen und bin dann drei gezeitete Runden am Stück gefahren."

Alain Menu, OPC Team Holzer (ZT: 9./ SP: 6.): "Der erste Anlauf war okay, im zweiten dauerte es bis zur dritten Runde, bis die Reifen Haftung aufbauten. Auch im Einzelzeitfahren war der Grip nicht besonders gut."

Laurent Aiello, Hasseröder Abt-Audi (ZT: 6./SP: 7.): "Ich hatte während der Super Pole einen kleinen Ausrutscher. An genau der Stelle war es schon in der Einführungsrunde sehr glatt, aber ich musste ja trotzdem pushen, als es drauf ankam. Die Umstellung auf Martins Auto ist schwer: Sein TT-R reagiert in vielen Situationen anders als meine Nummer eins. Aber es wird immer besser. Morgen werde ich alles tun, um mich mit einem guten Ergebnis für seinen Teamgeist zu bedanken."

Jean Alesi, AMG-Mercedes (ZT: 7./SP: 8.): "Im Freien Training am Samstag morgen hatte ich nach der Streckenänderung Probleme, das Auto richtig abzustimmen. Doch für das Qualifying haben wir eine bessere Balance gefunden. Dennoch habe ich keine optimale Runde hinbekommen. Ich freue mich aber auf das Rennen am Sonntag."

Christijan Albers, ExpressService AMG-Mercedes (ZT: 3./SP: 9.): "Mit meinem Set-up war ich überhaupt nicht zufrieden. Ich wurde in der zweiten Kurve des Infields nach einem Verbremser zu weit heraus getragen, was mich viel Zeit gekostet hat. Auch in den anderen Sektoren lief es nicht so rund. Bis zum Rennen werden wir uns noch etwas einfallen lassen."

Karl Wendlinger, PlayStation 2 Red Bull Abt-Audi (ZT: 10./SP: 10.): "Ich hatte während der Super Pole absolut keinen Grip. Schon im Zeittraining war nicht die erste, sondern die dritte Runde die Beste. Trotzdem geht das Ergebnis in Ordnung: Ich war bei drei von vier Rennen in diesem Jahr bei der Super Pole dabei, jetzt werden wir uns eine gute Strategie für das Rennen zurecht legen."

Norbert Haug (Mercedes-Benz Motorsportchef): "Das Qualifying-Format hat sich wieder bewährt und erstmals in diesem Jahr sind alle drei Marken auf den ersten drei Startplätzen. Bernd hat eine Traumrunde erwischt und hat mit fast einer halben Sekunde Vorsprung seine Extraklasse gezeigt. Beim Einzelzeitfahren spielen die Nerven eine große Rolle und kleine Fehler sorgten heute dafür, dass die Abstände beim Kampf um die Super Pole größer sind als im Qualifying, wo die ersten 13 Fahrer innerhalb von etwas über 0,8 Sekunden lagen."

Volker Strycek (Opel-Sportchef): "Natürlich sind wir zufrieden, denn unser Aufschwung setzt sich fort. Drei Opel unter den besten Sechs – das ist eine gute Ausgangssituation für das Rennen. Zum Thema ‚Turn 1’ kann ich nur sagen: Wir haben im vergangenen Jahr diese Steilkurve getestet und waren gut vorbereitet, wie die Ergebnisse am Freitag gezeigt haben. Wir haben die Entscheidung, den Grand-Prix-Kurs zu fahren, unterstützt, denn die Sicherheit hat Vorrang. Es hat die DTM schon immer ausgezeichnet, mögliche Probleme früh zu erkennen und schnell zu reagieren. Die ITR ist eine funktionierende Gemeinschaft und als solche tragen wir diese Entscheidung gemeinsam."

Hans-Jürgen Abt (Teamchef Abt Sportsline): "Ich bin glücklich über den Platz in der ersten Startreihe. Drei von unseren verbliebenden vier Autos stehen in den Top Ten, Christian hat toll gearbeitet und die Super Pole nur knapp verpasst. Wir haben gestern mit den beiden Unfällen einen Rückschlag einstecken müssen - aber wer uns kennt, der weiß, dass uns so etwas nur noch stärker macht."

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen