Stimmen nach dem Qualifying | DTM
2004-04-17 18:49:53

Stimmen nach dem Qualifying

Stimmen nach dem Qualifying

Jean Alesi, AMG-Mercedes (ZT: 1./SP: 1.): „Ich bin sehr glücklich über meine erste Pole Position in der DTM, besonders für mein Team. Wir haben schon im Test am Freitag ein perfektes Set-up gefunden, an dem wir heute nichts mehr ändern mussten. Damit haben wir eine gute Basis für das Rennen morgen. Ich freue mich schon auf die tolle Atmosphäre und die über 10.000 Kollegen von Mercedes-Benz, die sich Karten gekauft haben und uns hier in Hockenheim unterstützen werden.“

Martin Tomczyk, Audi Sport Team Abt (ZT: 8./SP: 2.): „Ich bin einfach nur glücklich über meinen Platz in der ersten Startreihe. Die zehn Minuten, in denen ich nach meiner Runde die anderen Fahrer anschauen musste, waren ziemlich schlimm. Die Strecke hier Hockenheim und besonders das Motodrom liegen mir sehr gut. Jetzt hoffe ich, dass mir der zweite Teil des Wochenendes auch gut gelingt und ich etwas aus meiner Startposition machen kann."

LTom Kristensen, Audi Sport Team Abt Sportsline (ZT: 4./SP: 3.): „Das war ein toller Auftakt für meine DTM-Karriere. Natürlich hoffe ich, dass es jetzt genau so weitergeht. Mein Team hat das Auto super vorbereitet, und ich hatte eine fehlerfreie Runde. Die erste Reihe wäre natürlich noch besser gewesen, aber so habe ich schon ein Ziel für das nächste Qualifying.“

Gary Paffett, AMG-Mercedes C-Klasse (ZT: 3./SP: 4.): „Ich bin erstmals mit der AMG-Mercedes C-Klasse im Einzelzeitfahren um die Super Pole gestartet und deshalb mit Platz vier recht zufrieden. Im letzten Sektor habe ich einen kleinen Fehler gemacht, ohne den ich besser abgeschnitten hätte. Doch nach diesem Ergebnis und nach meiner Bestzeit im Freien Training am Vormittag sind wir für das Rennen gut vorbereitet.“

Bernd Schneider, Vodafone AMG-Mercedes (ZT: 2./SP: 5.): „Eingangs des letzten Sektors und in der vorletzten Kurve sind mir zwei kleine Fehler unterlaufen, die mich um ein besseres Resultat gebracht haben.“

Mattias Ekström, Audi Sport Team Abt (ZT: 6./SP: 6.): „Auch wenn ich gerne weiter vorne gestartet wäre, ist die dritte Reihe okay. Ich stehe neben dem amtierenden Champion, also wird der Start bestimmt spannend. Die Super Pole heute war wieder einmal typisch für die DTM: Ein paar Zehntel zu langsam - und schon bist du auf dem sechsten Platz.“

Timo Scheider, OPC Team Holzer (ZT: 5./SP: 7.): „Wir haben nach der Unterbrechung unsere Taktik geändert, fuhren nur zwei Anläufe, sparten einen Satz Reifen und blieben in den Top 10. Meine Super-Pole-Runde war etwas zu vorsichtig.“

Manuel Reuter, OPC Team Holzer (ZT: 10./SP: 8.): „Bei meinen drei Anläufen im Qualifying unterlief mir im ersten ein Fehler, der zweite war okay, im dritten wurde die Strecke schlechter. Auf meiner schnellen Runde hat zweimal ein Rad blockiert.“

Marcel Fässler, OPC Team Phoenix (ZT: 9./SP: 9.): „Mein zweiter Anlauf im Qualifying war am besten. In der Super-Pole haben einmal meine Hinterräder blockiert, sonst wäre mehr möglich gewesen.“

Christijan Albers, DaimlerChrysler Bank AMG-Mercedes (ZT: 7./SP: Zeit gestrichen, 10.): „In der ersten Kurve haben meine Hinterräder blockiert, dadurch stand ich quer, kam kurz von der Strecke ab und habe viel Zeit verloren. Der Rest der Runde war in Ordnung, aber viel habe ich nicht mehr gut machen können. Wegen des Verlassens der Rennstrecke wurde meine Zeit gestrichen.“

Christian Abt, Audi Sport Team Abt Sportsline (ZT: 11.): „Auch wenn ich die ‚Super Pole’ um eine gute Zehntelsekunde verpasst habe, bin ich zufrieden mit dem Zeittraining. Ich weiß, dass ich die Zeiten an der Spitze fahren kann. Leider ist mir mitten in meiner schnellen Runde kurz die Tür aufgesprungen, was natürlich einige Zehntel gekostet hat. Jetzt werde ich versuchen, mich von Platz elf nach vorne zu fahren.“

Laurent Aiello, OPC Team Phoenix (ZT: 12.): „Gegenüber heute morgen haben wir die Abstimmung verbessert. Ich habe zwei Anläufe unternommen, bin dabei aber einmal extrem hart über die Randsteine gefahren.“

Emanuele Pirro, Audi Sport Infineon Team Joest (ZT: 13.): „Heute hat man gesehen, was Erfahrung in der DTM ausmacht. Es ist klar, dass wir noch viel lernen müssen. Natürlich bin ich mit meiner Startposition nicht zufrieden, aber Enttäuschungen gehören zu einem Lernprozess dazu."

Frank Biela, Audi Sport Infineon Team Joest (ZT: 14.): „Im Freien Training am Vormittag zeigte meine Lernkurve deutlich nach oben. Leider gab es am Nachmittag einen kleinen Rückschlag. Die Strecke war sehr rutschig, aber ob es daran lag, müssen wir analysieren. Nach dem Freien Training hatte ich gehofft, die ‚Super Pole’ zu schaffen. Nun wird es etwas schwerer, in die Punkte zu fahren - aber das Ziel sollte es weiter sein.“

Bernd Mayländer, CLK AMG-Mercedes (ZT: 15.): „Ich freue mich, als schnellster Jahreswagenfahrer in die neue Saison zu starten. Das Qualifyingergebnis ist eine gute Ausgangsposition für das Rennen.“

RHeinz-Harald Frentzen, OPC Team Holzer (ZT: 16.): „Leider habe ich bei der Abstimmung nicht die Balance gefunden, die ich erhofft hatte. Beim dritten Anlauf habe ich mich dann gedreht. Mehr war unter diesen Umständen nicht möglich.“

Stefan Mücke, CLK AMG-Mercedes (ZT: 17.): „Bei meinem dritten Versuch war ich recht gut unterwegs, doch ich bin in der zweiten Kurve über ein Teil auf der Strecke gefahren und habe mir dadurch einen Reifenschaden eingehandelt. Die Runde musste ich abbrechen.“

Jarek Janis, Sonax Dark Dog AMG-Mercedes (ZT: 18.): „Im Freien Training am Vormittag waren wir schneller. Offensichtlich haben unsere Änderungen danach nicht das gebracht, was wir uns erhofft hatten. Doch wir wissen, woran wir arbeiten müssen, um uns für das Rennen zu verbessern.“

Markus Winkelhock, Original-Teile AMG-Mercedes (ZT: 19.): „Auf meiner zweiten schnellen Runde bin ich nach einem Fahrfehler von der Strecke abgekommen und musste die Runde abbrechen. Dennoch habe ich mich mittlerweile gut an den AMG-Mercedes CLK gewöhnt und freue mich auf mein erstes DTM-Rennen.“

Jeroen Bleekemolen, OPC Euroteam (ZT: 20.): „Bei meinem ersten Anlauf unterlief mir ein Fehler – ich habe die zweite Kurve zu spät angebremst. Im zweiten Anlauf verlor ich das linke Vorderrad und musste aufgeben.“

Peter Dumbreck, OPC Team Phoenix (ZT: 21.): „Bei meinem ersten Anlauf blockierten beim Anbremsen die Hinterräder. Ich drehte mich in eine Begrenzung. Ich bin unverletzt, aber die Aufhängung und die Karosserie sind beschädigt.“

Dr. Wolfgang Ullrich (Audi Motorsportchef): „Ich denke, unser Auftritt beim ersten Einsatz in der neuen DTM kann sich sehen lassen. Mit dem zweiten und dem dritten Platz im Qualifying darf die ganze Audi Mannschaft sehr zufrieden sein - das war von allen eine starke Leistung. Es freut mich ganz speziell, dass Martin Tomczyk als Jüngster im Team der Schnellste war. Dass sich Tom Kristensen bei seinem ersten DTM-Rennen gleich ganz vorne platziert hat, ist ebenfalls bemerkenswert. Ich freue mich schon auf morgen und ein hoffentlich sehr gutes Rennen für Audi. Spannend wird es auf jeden Fall."

Norbert Haug (Mercedes-Benz Motorsportchef): „Schön, nach einem spannenden Qualifying auf der Pole Position zu stehen. Danke an das ganze Team, das die vier neuen AMG-Mercedes C-Klasse in die Top Ten gebracht hat. Beim Rennen sehe ich mindestens zehn Fahrer als Kandidaten auf den Sieg.“

Volker Strycek (Opel-Sportchef): „Die Autos sind unheimlich dicht beieinander: Die ersten Acht liegen innerhalb einer halben Sekunde. Deshalb ist es nicht selbstverständlich, drei neue Autos im Super-Pole-Qualifying zu haben. Unsere Erwartungen wurden dennoch nicht erfüllt. Schade: Peter Dumbrecks Auto haben wir gleich zu Beginn des Qualifyings verloren.“

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen