Stimmen nach dem Qualifying | DTM.com | Die offizielle Webseite
2006-09-23 18:10:11

Stimmen nach dem Qualifying

Stimmen nach dem Qualifying

Martin Tomczyk, Audi Sport Team Abt Sportsline (1. Platz): „Meine letzte Pole ist schon eine Weile her, umso größer ist die Freude. Viel besser hätte es für uns heute nicht laufen können. Einen großen Anteil an meiner Pole Position hatte heute mein Team, denn wir haben während der Trainingssitzungen viele Wege ausprobiert, beispielsweise mit dem Luftdruck. Diese harte Arbeit hat sich ausgezahlt, und man hat mal wieder gesehen, was Teamwork ausmacht. Unsere Ausgangsposition stimmt, jetzt wollen wir morgen das Beste daraus machen.“

LHeinz-Harald Frentzen, Audi Sport Team Abt Sportsline (2. Platz): „Alles lief glatt und gut. Im letzten Anlauf habe ich versucht, mich noch einmal zu verbessern, aber es ging nicht schneller. Martin war einen Tick schneller – Gratulation an ihn zur Pole Position. Ich bin mit Platz zwei auch sehr zufrieden. Zum ersten Mal stehe ich mit Audi in Startreihe eins.“

Tom Kristensen, Audi Sport Team Abt Sportsline (3. Platz): „Wir wussten, dass es am Anfang regnet, der Regen aber schwächer werden würde. Deshalb mussten wir sehr aufpassen, dass die Reifen nicht überhitzen. Es war ein echter Qualifying-Krimi, der sowohl auf der Rennstrecke als auch in den Boxen sehr anstrengend war. Es ging um den richtigen Reifendruck und den optimalen Zeitpunkt, um auf die Strecke zu gehen. Ich bin zufrieden. Glückwunsch an Martin und Heinz-Harald zu Platz eins und zwei. Zusammen mit mir auf Platz drei ist das ein Wunschergebnis für Audi.“

Bernd Schneider, Vodafone AMG-Mercedes (4. Platz): „Eigentlich lief das Qualifying ganz ok, aber ich wurde in meiner letzten Runde ganz unnötigerweise von Tom Kristensen aufgehalten, sonst würde ich in Reihe eins stehen. Aber auch aus der zweiten Startreihe will ich morgen den Spieß umdrehen.“

Mika Häkkinen, AMG-Mercedes (5. Platz): „Das war ein enttäuschendes Ergebnis für uns, denn natürlich wollten wir in die erste Startreihe. Mein Team hat gut gearbeitet und ich habe mich das ganze Qualifying über gesteigert. Für das Rennen morgen habe ich mir viel vorgenommen, aus Reihe drei geht –abhängig vom Wetter - auch noch etwas.“

Mattias Ekström, Audi Sport Team Abt Sportsline (6. Platz): „Das Qualifying war sehr hart. Wir haben am Auto zwischen den einzelnen Anläufen noch einige Veränderungen vorgenommen, um das Handling zu verbessern. Ich bin glücklich, bis in die dritte Qualifying-Runde gekommen zu sein. Platz sechs ist natürlich nicht zufrieden stellend, aber es ist gut, dass so viele Audi Fahrer vorne sind.“

Frank Stippler, Audi Sport Team Rosberg (7. Platz): „Die positive Entwicklung hat sich schon am ganzen Wochenende abgezeichnet, heute Morgen war ich sogar Schnellster im freien Training. Es kam darauf an, mit den Reifen genau den richtigen Augenblick zu erwischen. Mit dem ersten Reifensatz konnte ich mich nur ganz schwer für die nächste Runde qualifizieren. Mit den nächsten beiden Sätzen ging es besser. Ich habe heute wieder etwas darüber gelernt, wie Regenreifen im Qualifying zu behandeln sind.“

Alexandros Margaritis, Easy Rent AMG-Mercedes (8. Platz): „Ein gutes Qualifying für mich. Nach unseren gestrigen Ergebnissen hätte ich nicht gedacht, dass ich es unter die schnellsten Acht schaffe, denn wir waren im Nassen wie im Trockenen nicht bei den Besten. Aber mein Team hat mein Auto heute deutlich verbessert, das hat dieses Ergebnis ermöglicht; vielen Dank an alle für ihren Einsatz.“

Timo Scheider, Audi Sport Team Rosberg (9. Platz): „Grundsätzlich bin ich relativ beruhigt, denn wir haben am Morgen im Freien Training mit den Bedingungen gehadert. Im ersten Qualifying-Abschnitt haben wir festgestellt, dass wir mit dem zweiten Reifensatz ein deutlich besseres Auto haben. Deshalb fuhren wir mit diesem Reifensatz weiter. Vielleicht hätten wir noch einmal wechseln müssen, denn in den letzten drei Runden trocknete es weiter ab und der Reifen gab nicht mehr her.“

Mathias Lauda, Junge Gebrauchte AMG-Mercedes (10. Platz): „Ich bin zufrieden, denn ich werde von Qualifying zu Qualifying besser. Mein Auto lief sehr gut und ich konnte die ganze Zeit ans Limit gehen. Gestern im Regen war das noch nicht so, aber unser Team hat meine C-Klasse für heute super vorbereitet und Reihe fünf ist das Resultat.“

Jean Alesi, stern AMG-Mercedes (11. Platz): „Ich bin enttäuscht, denn eigentlich fahre ich gern bei Bedingungen wie heute, aber ich hatte kein richtiges Gefühl für das Auto. Obwohl ich heute keine Fehler gemacht habe, war ich einfach nicht schnell genug.“

Pierre Kaffer, Audi Sport Team Phoenix (12. Platz): „Zunächst einmal freue ich mich über die erste Startreihe von Audi und darüber, dass auch Tom (Kristensen) vor Bernd Schneider steht. Mein Team und ich haben uns schon gestern im Regen schwer getan. Mit meinem zwölften Platz darf ich nicht zufrieden sein. Im zweiten Durchgang des Qualifyings hat unser Timing nicht ganz gestimmt.“

Jamie Green, Salzgitter AMG-Mercedes (13. Platz): „Das war kein gutes Qualifying für mich. Die feuchte Strecke war schmierig und ich habe es einfach nicht geschafft, die Reifen auf Temperatur zu bringen. Wenn es morgen trocken ist, wird es für uns besser laufen.“

Vanina Ickx, Futurecom TME (14. Platz): „Ich glaube, wir können heute eine Flasche Champagner öffnen! Es ist ein großartiges Gefühl, in die zweite Qualifying-Runde gekommen zu sein – ich weiß gar nicht genau, wie ich das gemacht habe… Jetzt hoffe ich, wieder einen guten Start zu erwischen und meine Position zu halten, falls es auch im Rennen regnet.“

Nicolas Kiesa, Futurecom TME (15. Platz): „Nachdem meine vorherigen Trainings gut waren, habe ich im Qualifying leider erneut nicht das erreicht, was möglich gewesen wäre. Ich habe keine gute Runde zusammen bekommen, denn das Auto fühlte sich auf dem zweiten Reifensatz ganz anders an.“

Christian Abt, Audi Sport Team Phoenix (16. Platz): „Mein Ergebnis ist nicht so berauschend. Wir haben uns an diesem Wochenende mehr vorgestellt. Im Trockenen lief es gut, aber im Nassen haben wir nie eine richtige Zeit erreicht. Jetzt hoffen wir auf einen trockenen Sonntag. Schade, dass mich Stefan Mücke etwas aufgehalten hat, sonst wären wir vielleicht unter die ersten 14 gefahren.“

Daniel la Rosa, TrekStor AMG-Mercedes (17. Platz): „Wir hatten schon im Freien Training heute morgen Probleme und wir arbeiten noch daran, die optimale Abstimmung zu finden. Für morgen hoffe ich auf besseres Wetter.“

Stefan Mücke, TV-Spielfilm AMG-Mercedes  (18. Platz): „Ich bin mit der vorletzten Startreihe natürlich nicht zufrieden. Am ganzen Wochenende lief es bei nasser Strecke nicht gut und wir haben noch nicht die optimale Abstimmung gefunden. Die Strecke ist im Regen schwierig zu fahren. Wir werden jetzt die Daten auswerten, um uns morgen deutlich zu steigern.“

RBruno Spengler, DaimlerChrysler Bank AMG-Mercedes  (19. Platz): „Heute kam alles zusammen. Ich habe ein paar kleine Fehler gemacht, blieb ein paar Mal im Verkehr stecken, hatte nicht genug Grip und deshalb kein richtiges Gefühl für das Auto. Ich will aber auch vom 19. Startplatz aus in die Punkte fahren.“

Susie Stoddart, AutoScout24 AMG-Mercedes  (20. Platz): „Das war heute nichts. Ich kann nur hoffen, dass es im Rennen besser läuft.“

Dr. Wolfgang Ullrich (Audi Motorsportchef): „Ich bin natürlich sehr zufrieden mit dieser Trainingsleistung. Wir hatten ja seit dem Rennen in der Türkei im vergangenen Jahr so etwas wie ein kleines ‚Regentrauma’. Doch heute ist es uns gelungen, uns mit harter Arbeit eine hervorragende Ausgangsposition zu schaffen. Ich bin sehr stolz auf meine Jungs. Es mussten heute viele und sehr wichtige Entscheidungen in kürzester Zeit getroffen werden – das hat alles gut geklappt. Ich freue mich auch, dass ‚Stippi’ heute eine gute Performance gezeigt hat. Dass Vanina (Ickx) in die zweite Session gekommen ist, war ebenfalls eine ganz tolle Leistung, auf die sie stolz sein kann.“

Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef: „Insgesamt haben wir heute nicht den besten Job gemacht und unsere Leistung war nicht auf den Punkt, es fehlten Bernd und Mika etwas mehr als zwei Zehntel. Eine gute Leistung zeigten Alexandros Margaritis mit dem Vorjahresauto auf Platz acht und Mathias Lauda mit der 2004er C-Klasse auf Rang zehn. Glückwunsch an Abt-Audi und Martin Tomczyk zur Pole Position. Wie wir zuletzt im Rennen in Zandvoort gesehen haben, ist mit richtigem Speed Vieles möglich – Bernd fuhr zuletzt von Platz sieben auf Rang zwei, auch wenn er morgen einen Rang weniger gut macht als vor drei Wochen, bin ich zufrieden.“

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen