Stimmen nach dem Rennen | DTM
2002-06-30 20:31:56

Stimmen nach dem Rennen

Laurent Aiello (Team Abt Sportsline), 1. Platz: Das war sicherlich eines der besten und härtesten Rennen meiner ganzen Karriere. Kompliment und Danke an Bernd Schneider für den fairen Kampf. Ehrlich gesagt, habe ich nicht daran geglaubt, noch vorbeiziehen zu können: Ich wollte auch nicht zuviel riskieren und hätte auch mit sechs Punkten für Platz zwei leben können. Aber dann hat Bernd in der letzten Kurve eine kleine Lücke gelassen – und die habe ich genutzt. Ohne Frage: Das ist der schönste Sieg in diesem Jahr.

Bernd Schneider (Vodafone AMG-Mercedes), 2. Platz: Das war ein unglaublich spannendes Rennen und Laurent und ich hatten einen harten aber fairen Zweikampf, der großen Spaß gemacht hat. Als ich aus der S-Kurve in Richtung Dutzendteichkehre fuhr, war ich sicher eine gelbe Flagge gesehen zu haben und ging deshalb früher vom Gas und Aiello fuhr in der Spitzkehre innen vorbei.

Mattias Ekström (Team Abt), 3. Platz: Ich bin ein bisschen enttäuscht, weil ich mir den kleinen Ausrutscher in der ersten Kurve geleistet habe. Aber danach hatte ich ein tolles Rennen, obwohl es wahnsinnig anstrengend ist, auf dem Norisring wirklich 44 Runden lang absolut konzentriert zu bleiben. Dafür hatte ich heute von allen Zuschauern den besten Platz: So nah wie ich konnte keiner das Duell zwischen Laurent und Bernd Schneider an der Spitze verfolgen.

Jean Alesi (AMG-Mercedes), 4. Platz: Ich bin mit meinem ersten Rennen am Norisring zufrieden. Obwohl mein Auto konkurrenzfähig war, hat es nicht ganz gereicht, um zu den Führenden aufzuschließen.

Uwe Alzen (Warsteiner AMG-Mercedes), 5. Platz: Als ich beim Start den Gang einlegte, bewegte sich das Auto kurz, hat aber dann wieder gestanden. In der Fahrerbesprechung war gesagt worden, dass es in so einem Fall keine Strafe geben soll, zumal ich einen Platz verloren habe.

Manuel Reuter (Opel Team Phoenix), 7. Platz: Beim ersten Start hatte ich riesiges Glück, dem Unfall zu entkommen, verlor dadurch aber einige Plätze. Im Rennen habe ich alles gegeben und dabei einmal eine Mauer und einmal die Leitplanke berührt. Mehr war diesmal einfach nicht drin.

Michael Bartels (Opel Team Holzer), 11. Platz: Im ersten Lauf wurde extrem hart gefahren. Nach der Kollision durch Christian Abt hat das Holzer-Team mit seiner Reparatur einen perfekten Job gemacht. Ausgangs der Schikane habe ich im Rennen mit der linken Seite die Mauer berührt. Danach spulte ich nur noch meine Runden ab.

Hans-Jürgen Abt (Teamchef Abt Sportsline): Eines ist klar: Wenn ich einmal einen Herzinfarkt erleiden sollte, dann bestimmt auf einem Kommandostand an der Rennstrecke… Wir haben heute Motorsport vom Allerfeinsten gesehen und ein Rennen, das bestimmt in die DTM-Geschichte eingehen wird. Natürlich ist es schade, dass Christian und Karl Pech mit Unfällen hatten. Aber auf dem Norisring kann so etwas immer passieren.

Norbert Haug (Mercedes-Benz Motorsportchef): Das war großer Motorsport und das spannendste DTM-Rennen, das der Norisring je gesehen hat. Bernd Schneider und Laurent Aiello sind ein tolles und faires Rennen gefahren. Das war beste Werbung für den Tourenwagensport. Beide Fahrer können sich als Sieger fühlen. Bernd sagt, er habe in der letzten Kurve der letzten Runde gelbe Flaggen gesehen und deshalb früher gebremst. So oder so – er kann mit seiner Leistung zufrieden sein so wie wir es sind.

Volker Strycek (Opel-Sportchef): Die vielen Zuschauer am Norisring haben heute fantastischen Sport gesehen, zu dem wir leider nicht viel beitragen konnten. Unser Astra war nicht schnell genug. Der Auftakt am Freitag war gut, doch dann konnten wir nicht mehr zulegen. Dass die beiden bestplatzierten Opel von Joachim Winkelhock und Timo Scheider unverschuldet durch Unfälle ausschieden, passt ins Bild.

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen