Stimmen nach dem Rennen | DTM.com | Die offizielle Webseite
2006-04-30 18:05:15

Stimmen nach dem Rennen

Stimmen nach dem Rennen

Bernd Schneider, Vodafone AMG-Mercedes C-Klasse 2006 (Sieger): „Es war ein tolles Rennen und hat mir eine Menge Spaß gemacht. Ich musste ordentlich kämpfen, um Ekström hinter mir zu halten. Wir hatten eine sehr gute Strategie und haben die Boxenstopps perfekt absolviert. Danke an mein ganzes Team. Den Sieg widme ich meinem Sohn Luca, der am Freitag sieben Jahre alt geworden ist.“

Tom Kristensen, Siemens Audi A4 DTM (2. Platz): „Das war ein gutes Rennen für mich, auch die Strategie und die Boxenstopps waren perfekt. Das zeigt mir, dass ich mich auf mein Team verlassen kann. Mein A4 war sehr schnell, ich konnte einige andere Fahrer überholen – das hat mächtig Spaß gemacht. Leider hatten wir für das Rennen nur noch einen frischen Reifensatz, mit dem wir spielen konnten. Mit zwei neuen Sätzen hätte wir heute gewinnen können. Auch so war ich am Ende schneller als die Spitze und Mattias, der direkt vor mir lag. Ich habe nicht versucht, ihn zu überholen, doch dann wurde er plötzlich langsamer. Das war natürlich Glück für mich und bedeutet wichtige Punkte. Zwei zweite Plätze sind kein schlechter Saisonstart.“

Mika Häkkinen, AMG-Mercedes C-Klasse 2006 (3. Platz): „Das war ein anstrengendes Wochenende. Wir hatten ein sehr gutes Set-up, schade nur, dass ich bei meinem zweiten Boxenstopp Zeit verloren habe. Dennoch bin ich wie vor einem Jahr hier aufs Podium gekommen.“

Jamie Green, Salzgitter AMG-Mercedes C-Klasse 2006 (4. Platz): „Das war ein aufregendes Rennen. Anfangs verlor ich ein paar Plätze und nach meinem frühen ersten Boxenstopp steckte ich im Verkehr fest. Danach lief es besser und ich holte auf. Wichtig ist, dass ich ein paar Punkte geholt habe.“

Bruno Spengler, DaimlerChrysler Bank AMG-Mercedes C-Klasse 2006 (5. Platz): „Ich bin gut gestartet und das war ein heißes Rennen. Der fünfte Rang ist meine bisher beste Platzierung in der DTM. Ich hoffe, das war der Durchbruch.“

Alexandros Margaritis, Easy Rent AMG-Mercedes C-Klasse 2005 (6. Platz): „Das war ein super Rennen. Ich freue mich sehr, dass ich nach Hockenheim erneut in die Punkte gefahren bin. Danke an mein Team, alle haben toll gearbeitet.“

Jean Alesi, stern AMG-Mercedes C-Klasse 2005 (7. Platz): „Für mich war das Rennen wenig spektakulär. Ich bin sehr froh, nach Hockenheim wieder in die Punkte gekommen zu sein. Das ist ein ordentliches Ergebnis für mich und mein Team.“

Martin Tomczyk, Red Bull Audi A4 DTM (8. Platz): „Das Rennen war für mich leider nicht sehr spannend. Wir müssen jetzt analysieren, warum mein Auto so schwierig zu fahren war. Immerhin habe ich noch einen Punkt gesammelt, auch wenn sich das leider nur ergab, weil Mattias ausgefallen ist. Ich bin mir sicher, dass wir in Oschersleben zurückschlagen werden.“

Timo Scheider, Gebrauchtwagen plus Audi A4 DTM (9. Platz): „Ich hatte einen sensationellen Start und habe gleich einige Plätze gewonnen. Das Rennen lief gut, der erste Boxenstopp ebenfalls. Auch der zweite Reifensatz war gut, doch ich hing hinter Jean Alesi fest und habe mir dabei die Reifen ruiniert. Wir wollten ihn in der Box überholen, doch er stoppte in der gleichen Runde. Leider hatten wir beim zweiten Boxenstopp ein Problem und fielen dadurch zurück. Uns ist heute ein sicherer siebter Platz entgangen.“

Pierre Kaffer, Castrol Audi A4 DTM (10. Platz): „Ich blicke mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf mein Rennen. Wir haben am ganzen Wochenende gut gearbeitet, und ich fühle mich im Audi Sport Team Phoenix sehr wohl. Mein Start und das Tempo im Rennen waren gut, aber leider hatten wir das nötige Quäntchen Glück nicht auf unserer Seite. Ich spüre, dass nicht mehr viel fehlt und freue mich deshalb schon aufs nächste Rennen.“

Frank Stippler, S line Audi A4 DTM (11. Platz): „Die Platzierung hätte deutlich besser ausfallen können, auch wenn die Fahrbarkeit meines Autos heute nicht so überzeugend war. Wir hatten das gleiche Einlenk-Übersteuern wie im Zeittraining. Mein Start war gut, doch inmitten meiner Audi Kollegen konnte ich natürlich kein Risiko eingehen. In der ersten Kurve habe ich deswegen etwas an Boden verloren. Das Überholen und Überrunden fiel mir aus meiner Position im Lauf des Rennens schwer. Mit einem besseren Qualifying hätte das anders ausgesehen.“

Stefan Mücke, TV-Spielfilm AMG-Mercedes C-Klasse 2005 (12. Platz): „Mit diesem Ergebnis bin ich nicht zufrieden, wir sind das ganze Wochenende nicht besonders gut gewesen. Wir hatten Probleme mit der Balance. Mehr war einfach nicht drin.“

Heinz-Harald Frentzen, Veltins Audi A4 DTM (13. Platz): „Es war kein guter Tag für unsere Mannschaft. Ich kam das ganze Wochenende nicht richtig auf Tempo. Wir müssen in Ruhe analysieren, woran das lag.“

Mathias Lauda, Junge Gebrauchte AMG-Mercedes C-Klasse 2004 (14. Platz): „Ich bin bester Fahrer mit einem 2004er Auto, das ist nicht schlecht. Mein Start war nicht so gut, aber danach konnte ich ordentlich mithalten. Und meine schnellste Runde dauerte keine Sekunde länger als die schnellste im Rennen überhaupt.“

Susie Stoddart, AutoScout24 AMG-Mercedes C-Klasse 2004 (15. Platz): „Das war kein besonders aufregendes Rennen für mich. Ich bin ein wenig enttäuscht und werde kämpfen, um in Oschersleben wieder besser abzuschneiden. Mathias war heute einfach besser als ich.“

Vanina Ickx, Original Zubehör Audi A4 DTM (16. Platz): „Zu Beginn des Rennens gab es ein Missverständnis mit meinem Teamkollegen. Dann erhielt ich eine Durchfahrtsstrafe und verlor noch eine Runde. Danach kam auch noch ein schlechter Boxenstopp dazu. Ich hoffe, dass ich nun mein Pech endlich hinter mir habe.“

Olivier Tielemans, Futurecom Audi A4 DTM (17. Platz): „Ich bin enttäuscht, denn ich hatte einen schlechten Start. Dann kollidierten Vanina und ich, was natürlich sehr schade war. Ich habe mich bei ihr entschuldigt. Als mich meine Mannschaft später anfunkte, verstand ich es so, dass ich in die Box kommen sollte, was ich auch tat. Dabei wollte man mich nur darauf hinweisen, das Boxenlicht in der Seitenscheibe einzuschalten – ein Missverständnis.“

Mattias Ekström, Red Bull Audi A4 DTM (18. Platz): „Das Rennen lief lange gut. Ich war zwar nicht ganz so schnell wie Mika Häkkinen und Bernd Schneider, aber wir hatten uns auch für eine andere Strategie entschieden. Es war sehr eng. Häkkinen konnten wir an der Box überholen, an Schneider haben wir später einen Platz verloren. Ich hätte Zweiter werden können, doch leider bin ich mit Benzinmangel ausgefallen. Zweimal null Punkte bedeutet, dass es in der Meisterschaft für mich nun sehr schwer wird.“

Daniel la Rosa, TrekStor AMG-Mercedes C-Klasse 2005 (ausgefallen): „Mein Auto lag heute gut und ich bin mit meinem Start zufrieden. Nach 32 Runden fuhr ich wegen eines Problems an der Lenkung an die Box und ich musste das Auto abstellen.“

Christian Abt, Playboy Audi A4 DTM (ausgefallen): „Ich hatte einen sehr guten Start und lag schon hinter Tom Kristensen, als mir Alex Margaritis ins Auto fuhr. Danach konnte ich keine guten Zeiten mehr fahren. Leider wurde beim Boxenstopp das Rad vorne rechts nicht richtig befestigt. Trotzdem denke ich positiv, weil wir im Qualifying einen großen Schritt nach vorn gemacht haben. Im Rennen gehört noch etwas Glück dazu, und das hat mir heute erneut gefehlt.“

Mercedes-Benz Motorsportchef Norbert Haug: „Glückwunsch an Bernd Schneider und das HWA-Team zu diesem Sieg. Das war knapp, aber Bernd war ein cooler Kämpfer und hat alles im Griff gehabt. Seine Mannschaft hatte die richtige Strategie und diese gut umgesetzt. Mika konnte sich anfänglich absetzen. Schade für ihn, die klemmende Radmutter hinten links beim zweiten Boxenstopp hat Zeit gekostet. Beide Marken hatten heute Siegchancen, aber wir waren den Tick besser mit mehreren gleich starken Autos. Jamie Greens Speed von der Pole Position war gut, jedoch war er beim Überholen von Mika etwas zu ungestüm und der Platzwechsel in der letzten Runde als Wiedergutmachung ist damit gerechtfertigt. Die Leistung von Alexandros Margaritis mit dem Jahreswagen ist erwähnenswert und zeigt, dass die Vorjahresautos im Vorderfeld mitmischen können. Ein Sieg bei einem so harten Wettbewerb gegen die starken Audi ist etwas Besonderes – gut gemacht Jungs, und danke an alle Teammitglieder von HWA, Persson und Mücke.“

Dr. Wolfgang Ullrich (Audi Motorsportchef): „Wir sind wie in Hockenheim von zwei nicht ganz so tollen Startplätzen in die Position gekommen, um den Sieg fahren zu können. Leider ist Mattias (Ekström) der Sprit ausgegangen. Das letzte Betanken hat nicht so funktioniert, wie es sein sollte. Auch Tom (Kristensen) hatte die Pace, ganz vorne mitzufahren. Entscheidend war am Ende, wer beim letzten Boxenstopp ganz neue oder angefahrene Reifen montieren konnte. Es gefällt uns natürlich nicht, dass am Ende nur einer unserer A4 ganz vorne dabei war.“

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen