Stimmen nach dem Zeittraining | DTM.com | Die offizielle Webseite
2001-07-08 10:02:02

Stimmen nach dem Zeittraining

Bernd Schneider (D2 AMG Mercedes) 1. Platz: "Das Qualifying war hart. Der erste Startplatz ist für mich optimal, obwohl mein letzter Versuch nicht so gut war. Es hat gereicht, das ist das Wichtigste, und vor allem hier am Norisring."

Marcel Tiemann (Eschmann-Stahl AMG Mercedes) 2. Platz: "Heute hatte ich die richtige Strategie gewählt. Ich bin gleich fünf Runden hintereinander gefahren, weil wir im Freien Training gemerkt hatten, dass die Reifen mit zunehmender Fahrdauer besser wurden. Mit meinem zweiten Reifensatz war ich schneller, aber ich bin auf Bernd und Laurent Aiello aufgelaufen, so dass keine Verbesserung mehr möglich war."

Uwe Alzen (Warsteiner AMG Mercedes) 3. Platz: "Großen Dank an meine Mannschaft, die mir heute ein gutes und konstant schnelles Auto zur Verfügung gestellt hat. Der Abstand von 0,135 Sekunden auf Bernd ist nicht groß, damit kann ich gut leben."

Joachim Winkelhock (Opel Team Holzer) 4. Platz: „Es ist ein schönes Gefühl wieder so weit vorne zu sein. Wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen, aber wir haben offensichtlich den Anschluss wieder hergestellt. Wenn ich an meine Pole sowie meinen Sieg vor einem Jahr und an so manch andere gute Ergebnisse hier am Norisring denke, so scheint mir der Norisring offenbar gut zu liegen. Mein Auto fühlt sich gut an, und ich bin absolut motiviert und zuversichtlich für Sonntag.“

Christian Abt (Abt Sportsline) 5. Platz: „Der Norisring liegt mir einfach, ich fühle mich immer richtig wohl hier. Mit dem fünften Startplatz ist auf dem Weg zum Podium noch nichts verloren - und das ist an diesem Wochenende mein ganz klares Ziel. Ich glaube, ich profitiere hier in Nürnberg von meiner großen Erfahrung im Tourenwagen. Schade für Laurent. Er ist an diesem Wochenende in Sachen Abstimmung einen anderen Weg gegangen und damit nicht so gut zurecht gekommen.“

Marcel Fässler (Warsteiner AMG Mercedes) 6. Platz: "Knapp drei Zehntelsekunden Rückstand auf Bernd sind eigentlich zuviel, aber ich bin dennoch zufrieden, denn am Norisring war ich noch nie besonders gut. Das Rennen morgen dauert 44 Runden, da kann viel passieren. Mein Ziel ist ein Platz unter den ersten Drei."

Timo Scheider (Opel Team Holzer) 7. Platz: „Startplatz sieben ist eine gute Basis für das Rennen. Über meinen zweiten Satz Reifen war ich allerdings ein wenig enttäuscht. Hinzu kommt, dass ich im zweiten Streckensektor zu viel Zeit verloren habe. Trotz allem können wir für das Rennen durchaus zuversichtlich sein.“

Manuel Reuter (Opel Team Phoenix) 8. Platz: „Ein gutes Ergebnis, dass uns für die Zukunft neue Motivation und Zuversicht gibt. Für mich persönlich lief das Zeittraining nicht nach Plan, denn als ich das erste Mal auf der Strecke war, war die Bremsbalance völlig daneben, keine Ahnung warum. Danach musste ich zuerst das Vertrauen wiederfinden. Unser Auto hat deutlich mehr Potenzial, als es mein achter Startplatz verheißt.“

Peter Dumbreck (D2 AMG Mercedes) 9. Platz: "Auf dieser Strecke fühle ich mich einfach nicht wohl. Mir liegen mehr die schnellen und mittelschnellen Kurven als die langsamen Kehren. Ich habe zwar dieselben Bremspunkte wie Bernd, aber ich komme nicht so schnell um die Kurven wie er. Ich weiß nicht, wie er das macht, aber ich muss diese Technik lernen."

Patrick Huisman (Eschmann-Stahl AMG Mercedes) 10. Platz: "Das Qualifying ist für mich nicht gut gelaufen. Obwohl wir nach dem Freien Training nichts am Auto verändert haben, hatte ich im Qualifying große Probleme mit den Bremsen - die Räder sind einfach zu oft stehen geblieben."

Mattias Ekström (Abt Sportsline) 11. Platz: „Eigentlich bin ich mit einem elften Platz nicht zufrieden - aber heute schon. Ich fahre immerhin zum ersten Mal in meinem Leben auf einem Stadtkurs und muss deshalb noch einiges lernen. Im Zeittraining war bei meinem ersten Versuch ein bisschen Dreck auf der Strecke. Dann haben wir einen neuen Reifensatz genommen, später die Abstimmung ein wenig verändert. Bei meinen letzten Runden war das Auto perfekt - nur der Fahrer leider nicht so ganz.“

Michael Bartels (Opel Team Holzer) 12. Platz: „Eigentlich hätte es im Zeittraining deutlich besser gehen müssen. Im Mittelsektor habe ich einfach zu viel Zeit verloren. Wir haben einige Änderungen vorgenommen, die nicht alle positiv waren. Trotzdem bin ich zuversichtlich und werde alles daran setzen, am Sonntag einige Plätze gutzumachen.“

Thomas Jäger (Original-Teile AMG Mercedes) 13. Platz: "Am Anfang bin ich mit kalten Bremsen von der Strecke gerutscht. Danach wurde ich von Versuch zu Versuch schneller, leider sind mir am Ende die Runden ausgegangen."

Alain Menu (Opel Euroteam) 14. Platz: „Dafür, dass ich den Freitag kaum nutzen konnte, lief es gar nicht so schlecht. Vor dem Qualifying haben wir einen defekten Bremszylinder entdeckt und gewechselt. Im Zeittraining musste ich mich dann an ganz neue Bremspunkte gewöhnen. Der Sonntag wird für Mensch und Maschine auf dieser welligen Strecke ganz schön hart, egal bei welchen Witterungsbedingungen.“

David Saelens (Service 24 h AMG Mercedes) 15. Platz: "Das Qualifying lief für mich sehr gut, aber die Zeit ist unbefriedigend. Das Auto war optimal abgestimmt, mehr ist aus dem 2000er-Wagen hier nicht herauszuholen."

Christijan Albers (Original-Teile AMG Mercedes) 16. Platz: "Ich habe meine Reifen nicht auf Temperatur gebracht, dementsprechend schlecht waren meine Rundenzeiten. Im Rennen am Sonntag ist dennoch ein Platz unter den ersten Zehn möglich."

Yves Olivier (Opel Team Phoenix) 17. Platz: „In meinem zweiten Anlauf hatte ich sehr viel Untersteuern und verlor dadurch den Rhythmus. Das hat mich rund zwei Zehntelsekunden gekostet. Jetzt starte ich in einer Gruppe, in der es einiges Gerangel geben könnte. Deshalb werde ich am Sonntag vor der ersten Kurve extrem defensiv fahren.“

Darren Turner (Service 24 h AMG Mercedes) 18. Platz: "Bei meinem dritten Versuch bin ich in der S-Kurve zu weit von der Ideallinie abgekommen und hab e die Mauer touchiert. Dabei ist die Radaufhängung hinten rechts beschädigt worden, so dass ich das Qualifying abbrechen musste."

Laurent Aiello (Abt Sportsline) 19. Platz: „Diese Ausgangsposition ist natürlich nicht gerade ideal, um den Punkterückstand auf die Spitze zu verkürzen. Ich weiß nicht genau, woran es gelegen hat. Heute morgen sah es noch ganz gut aus, danach haben wir einiges am Auto verändert – anscheinend nicht in die richtige Richtung. Meine letzte Runde wäre vielleicht schneller geworden, aber ich wurde blockiert. Jetzt werde ich morgen im Rennen eben ordentlich kämpfen müssen.“

Martin Tomczyk (Abt Sportsline) 20. Platz: „Irgendwie komme ich auf dem Norisring nicht so gut zurecht. Ich bin die Strecke noch nie in einem Tourenwagen gefahren und habe noch einige Schwierigkeiten mit der Spitzkehre. Es fehlt nicht viel auf die Spitzenplätze. Aber was ich verliere, das verliere ich dort. Zum Ende des Zeittrainings wollte ich Christian mit dem Windschatten helfen. Ich freue mich über seinen fünften Platz, so haben wir wenigstens eine Speerspitze vorne dabei.“

Hubert Haupt (Opel Euroteam) 21. Platz: „Ich hatte mir natürlich mehr erhofft. Mein Auto war gut, aber ich verliere offenbar auf den Geraden die Zeit. Wir checken das Auto noch einmal komplett.“

Peter Mamerow (Mamerow Racing Team) 22. Platz: „Ich bin mit meinem Zeittraining sehr zufrieden. Wir haben die Abstimmung von Freitag auf Samstag verändert. Dadurch hat mein Astra V8 Coupé nun wesentlich mehr Traktion. Nur eine defekte Bremsscheibe hat mich im Qualifying etwas Zeit gekostet.“

Volker Strycek, Opel-Sportchef: „Mit unserer Leistung im Qualifying bin ich zufrieden, weil wir den schon am Sachsenring aufgezeigten Fortschritt bestätigen und fortsetzen. Jockel Winkelhock in der zweiten Reihe, drei Opel in den Top-ten und Opel als zweitbeste Marke – das ist eine gute Ausgangsposition für zählbare Resultate am Rennsonntag. Wir arbeiten seit vielen Wochen hart und konzentriert, um den Anschluss zu finden. Umso mehr freut uns das heutige Abschneiden für die gesamte Mannschaft, die einen unglaublichen Ehrgeiz und stets einen starken Einsatzwillen an den Tag gelegt hat.“

Hans-Jürgen Abt, Teamchef: „Unsere Fahrer konnten alle nicht an ihre Leistungen aus den Test- und Trainingssitzungen anknüpfen. Aber so ist das eben: Der Norisring hat seine ganz eigenen Gesetze. Unsere beiden Junioren müssen auf so einem ungewöhnlichen Kurs noch lernen, aber die werden bald auch ganz vorne dabei sein. Die Positionen von Martin und Laurent machen uns ganz bestimmt nicht müde: Wir alle werden morgen ein schönes Rennen fahren. Ich freue mich für Opel, dass die Jungs wieder vorne dabei sind. Jetzt geht die Post in der DTM richtig ab.“

Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef: "Ein bis zuletzt sehr spannendes Qualifying. 20 Autos innerhalb von weniger als neun Zehntelsekunden zeigen, wie eng es derzeit in der DTM zugeht. Ich hätte ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass wir mit drei Autos vorne stehen. Opel ist nach dem Qualifying-Ergebnis für das Rennen stark einzuschätzen, und auch das Abt-Audi-Team ist uns auf den Fersen. Die ersten sechs Fahrzeuge liegen innerhalb drei Zehntelsekunden, wir können uns auf ein spannendes Tourenwagen-Festival auf dem Norisring freuen."

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen