Stimmen von Mercedes-Benz nach dem Qualifying | DTM.com | Die offizielle Webseite
2008-07-26 22:45:00

Stimmen von Mercedes-Benz nach dem Qualifying

Stimmen von Mercedes-Benz nach dem Qualifying

Gary Paffett (stern AMG Mercedes C-Klasse 2007) Vierter (1:38,649): „Für mich lief es heute sehr gut. Das Auto war fantastisch und das Team machte einen sehr guten Job. Ich wusste, dass wir im Regen eine gute Chance hatten und ich glaube, sogar die Pole Position war heute möglich.“

Bernd Schneider (Original-Teile AMG Mercedes C-Klasse 2008) Sechster (1:39,235): „Schade, dass die Startaufstellung nach dem ersten Teil gewertet wird, denn da wollte ich nur in die Top 14 und nichts riskieren.“

Ralf Schumacher (Trilux AMG Mercedes C-Klasse 2007) Siebter (1:39,397): „Ein schönes Ergebnis für mich, aber es hätte bei diesen Bedingungen auch anders kommen können. Danke an mein Team, das mich bei diesen Bedingungen auf der Strecke gelassen hat, sonst wäre ich wahrscheinlich nicht so weit vorne.“

Maro Engel (JungeSterne AMG Mercedes C-Klasse 2007) Achter (1:39,462): „Der achte Startplatz war mein Wunschergebnis; schön, dass es gleich bei meinem ersten Regenqualifying in der DTM geklappt hat.“

Paul Di Resta (AMG Mercedes C-Klasse 2008) Zwölfter (1:39,773): „Ich bin sehr enttäuscht über das Ergebnis und die Wertung, die nicht dem Leistungsstand im Feld zum Zeitpunkt des Abbruchs entspricht.“

Jamie Green (Salzgitter AMG Mercedes C-Klasse 2008) 13. (1:39,829): „Das Qualifying war heute wie eine Lotterie.“

Mathias Lauda (Pixum AMG Mercedes C-Klasse 2007) 14. (1:39,961): „Ich ärgere mich, denn ich hätte zur Mitte des ersten Qualifyings meine schnellste Runde fahren müssen, da war die Strecke am besten. Mir ist das leider erst am Ende gelungen.“

Susie Stoddart (TV-Spielfilm AMG Mercedes C-Klasse 2007) 15. (1:40,367): „Das Auto lief gut, aber die Streckenbedingungen wurden im Laufe des Qualifyings immer schlechter und ich war froh, das Auto bei dem starken Aquaplaning auf der Strecke zu halten. Deshalb bin ich mit Platz 15 noch zufrieden.“

Bruno Spengler (Mercedes-Benz Bank AMG C-Klasse 2008) 16. (1:40,517): „Ich hatte kaum Grip und wenig Traktion. Ich weiß allerdings nicht warum, denn die Bedingungen waren zwar schlecht, aber für alle gleich. Wir werden jetzt die Daten analysieren und sehen, wie wir uns für morgen verbessern können. Mit einem guten Start sollte ich eine Chance haben, in die Punkte zu fahren.“

Norbert Haug, Mercedes-Benz Motorsportchef: „Beim Abbruch im zweiten Teil des Qualifyings sah die Reihenfolge anders aus als jetzt die Startaufstellung. Die Reihenfolge, als „rot“ gezeigt wurde, entsprach dem sportlichen Leistungsstand im Feld bei allerschwierigsten Bedingungen. Das tut die jetzige Startaufstellung keineswegs, und natürlich ist es ein himmelgroßer Unterschied, ob man vier Autos in den Top Sechs hat, wie wir, bevor rot gezeigt wurde, oder ein Auto in den Top vier, wie in der jetzigen Startaufstellung. Im sportlichen Reglement der DTM steht: „Wird das Qualifying abgebrochen, wird die Startaufstellung für den Wertungslauf aufgrund der bis zu diesem Zeitpunkt gefahrenen und beendeten Sektionen gebildet.“ Es war die Sektion zwei, die nach rund drei Viertel der vorgesehenen zehn Minuten durch „rot“ und damit durch Abbruch beendet wurde, und deshalb gilt nach unserer Einschätzung – mit der sind wir keineswegs alleine - die Reihenfolge der Qualifying-Sektion zwei zum Zeitpunkt als „rot“ gezeigt wurde.“

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen