Umjubelte Premieren: Auer und Mücke feiern ersten DTM-Sieg | DTM.com | Die offizielle Webseite
2016-06-05 16:00:00

Umjubelte Premieren: Auer und Mücke feiern ersten DTM-Sieg

  • Lucas Auer jubelte auf seinem Auto....
  • ...und bei der Siegerehrung ausgelassen.
  • Er war am Sonntag das Maß der Dinge.
  • Schon der Start verlief genau nach seinem Geschmack.
  • Molina krachte ins Heck von Augusto Farfus, der sich daraufhin mehrfach heftig drehte.
  • Robert Wickens ist nach seinem dritten Platz der neue Gesamtführende.

Der Sonntag am Lausitzring avancierte zum Tag der umjubelten Premieren: Lucas Auer fuhr der Konkurrenz auf und davon und sorgte für den ersten österreichischen Triumph in der DTM-Geschichte. Der junge Österreicher und sein Team feierten im Ziel überschwänglich. Im zwölften DTM-Jahr des Mercedes-AMG-Teams Mücke hatte Auer am Morgen die erste Pole-Position der Mannschafts-Geschichte erobert und legte den ersten Mücke-Sieg nach. „Es war brutal hart, besonders in den ersten Runden. Da musste ich die Lücke reißen – und habe es glücklicherweise geschafft. Für Peter Mücke freut es mich besonders. Der Mann ist 100 Prozent Motorsport und hat diesen Sieg am meisten verdient“, sagte Auer, der selbst bei der Siegerehrung noch ungläubig dreinschaute. „Die DTM ist so eine fantastische Serie. Ich bin unheimlich stolz hier als erster Österreicher  gewonnen zu haben.“

Für Auer verlief das Rennen wie gemalt. Er erwischte einen extrem guten Start und hatte nach sieben Runde die entscheidende Lücke gerissen – sich mit 1,1 Sekunden Vorsprung aus dem DRS-Fenster zu seinen Verfolgern gefahren. In den übrigen 39 Runden leistete er sich keinen Fehler und setzte – wie so oft an diesem Wochenende, das 67.500 Zuschauer auf den Tribünen verfolgten – immer wieder deutlich schnellere Rundenzeiten, als die Konkurrenz. „Meine Pace war einfach sagenhaft. Mein Team hat am Boxenstopp einen sehr guten Job gemacht – ein fantastisches Rennen“, sagte Auer, der das Feld zwischenzeitlich mit knapp sieben Sekunden Vorsprung anführte und nach 46 Runden souverän gewann. Ein Sieg, dem ihm jeder im Fahrerfeld zu gönnen schien.

Einer der ersten, der Auer gratulierte, war Mattias Ekström. Der Schwede wählte die gleiche Taktik wie in Spielberg - mit dem gleichen Erfolg: von Platz neun gestartet, fuhr als Zweiter über die Ziellinie. Wie am Sonntag in Spielberg blieb er vor seinem Stopp extrem lange draußen und nutze anschließend den Vorteil seiner frischen Reifen. „Wenn du eine gute Pace hast, kannst du dir so eine Taktik erlauben. Ich bin vor meinem Stopp volle Lotte gefahren, wusste, dass ich Reifen sparen muss“, so Ekström, der sich über den Großteil des Rennens ein Duell mit seinem Markenkollegen Jamie Green lieferte. Vor dem Stopp zog er an ihm vorbei, fiel nach seinem Service jedoch wieder hinter ihn zurück. In der 39. Runden kassierte er ihn erneut und nahm sofort den zweitplatzierten Robert Wickens ins Visier. Ende der langen Start-Ziel-Geraden dann das entscheidende Überholmanöver für Platz zwei.

Wickens sah lange wie der sichere Zweite aus. Eine Position, die er sich dank eines sehr  guten Starts erobert hatte. Auf den letzten Runden bauten seine Reifen jedoch extrem ab, mit viel Mühe verteidigte er seinen Platz auf dem Podium gegen Jamie Green. „Wir sind sehr früh zum Boxenstopp gekommen. Dementsprechend haben sich meine Reifen am Ende verhalten. Gegen Mattias hatte ich absolut keine Chance. Insofern bin ich mit dem dritten Platz sehr glücklich“, sagte Wickens, der den Lausitzring als neuer Gesamtführender (58 Punkte) verlässt.

Während Wickens Reifen abbauten, konnte man im Fall Timo Glocks vom absolutem Versagen der Pneus sprechen. Der BMW-Pilot büßte am Start seinen zweiten Platz an Wickens ein, hielt bis zu seinem Stopp in der 15. Runde jedoch gut mit. Der Service an der Box missglückte, im weiteren Rennen verschwand der nötige Grip zusehends – am Ende reichte es zu Platz zehn. So hatte unter anderem Marco Wittmann wenig Probleme an seinem Markenkollegen vorbeizugehen und im Ziel das beste BMW-Resultat – Platz sechs – zu verbuchen. Nicht genug Punkte, um die Gesamtführung zu verteidigen, aber immerhin genug (55 Punkte), um Platz zwei vor Ekström (46 Punkte) und Green (45 Punkte) zu halten.

Für Paul Di Resta hingegen war es ein Wochenende zum Vergessen. Der Schotte war als Tabellenführer angereist. Sein Ausscheiden am Sonntag besiegelte seine Nullrunde in der Lausitz. Zu den Verlierern am Sonntag zählte auch Mike Rockenfeller. Der Audi-Pilot zuckte in seiner Startbox zu früh nach vorne. Ein Vergehen, das mit einer Drive-Through-Strafe belegt wurde. Der vierte Platz war futsch, das Rennen gelaufen. Auch der Sieger vom Samstag, Miguel Molina, hatte nicht viel zu lachen. Er krachte beim Überholversuch Augusto Farfus auf der Start-Ziel-Geraden ins Heck. Während sich der Brasilianer drehte und ausfiel, kassierte Molina die gleiche Strafe wie Rockenfeller. „Ich hatte Angst, dass mich noch jemand trifft. Das war ein wirklich harter, unnötiger Schlag“, sagte Farfus, für den das Rennen aufgrund der Schäden nach acht Runden beendet war.

Maximilian Götz und Daniel Juncadella erblickten den Zielstrich ebenfalls nicht und sind neben Rookie Esteban Ocon die einzigen Piloten, die noch keinen Punkt im Jahr 2016 sammeln konnten. Ein Jahr, das nicht mit Spannung geizt: jeder Hersteller konnte bisher zwei Rennen gewinnen. In der Herstellerwertung liegen zwischen BMW auf Platz eins und Mercedes-AMG auf Rang drei nur 48 Punkte; die Lücke zwischen dem Achten Timo Glock und Spitzenreiter Wickens beträgt nur 20 Zähler.

Auf dem Norisring wird zwischen dem 24. und 26. Juni das nächste, packende Kapitel einer hochklassigen DTM-Saison 2016 geschrieben werden. 

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen