Valencia Nachlese Teil 2 | DTM.com | Die offizielle Webseite
2012-10-02 15:15:00

Valencia Nachlese Teil 2

Valencia Nachlese Teil 2

Die DTM-Fans erlebten im spanischen Valencia ein ereignisreiches Rennwochenende, dessen Ausgang vor allem mit Ausblick auf das Saisonfinale in Hockenheim weiterhin alle Optionen offen lässt. Augusto Farfus feierte im BMW M3 DTM seinen ersten DTM-Sieg vor den beiden Audi-Piloten Adrien Tambay und Mattias Ekström. Von Seiten Mercedes-Benz konnte einzig Jamie Green punkten, der als Drittplatzierter der Fahrerwertung seine Chancen auf den Titel offen hielt. Punktlos blieb hingegen Gary Paffett (Mercedes-Benz), der trotzdem weiterhin die Tabelle anführt. Bruno Spengler (BMW) schloss auf, indem er mit Platz sechs punktete und den Abstand zu Paffett auf nunmehr drei Punkte verkürzte. DTM.com hat die Tops und Flops aus Valencia zusammengestellt.

Die größte Aufholjagd: David Coulhard
Bruno Spengler (BMW) hat beim Rennen in Valencia viel Boden gutgemacht - allerdings nicht so viele Positionen wie David Coulthard. Im DTM Mercedes AMG C-Coupé fuhr der Schotte von Startplatz 21 bis auf elf. In der Schlussphase lag ,DC‘ sogar auf Position zehn, räumte diese aber dann in der vorletzten Runde zugunsten eines Punktes für seinen Markenkollegen Jamie Green.

Der größte Verlierer: Edoardo Mortara
Betrachtet man seine Positionen im Qualifying und Rennen, war Edoardo Mortara eindeutig der Verlierer des Wochenendes. Von Position zwei gestartet musste er in Runde 38 nach einem technischen Defekt an seinem Audi A5 DTM die Segel streichen. Gewertet wurde er auf Platz 16 – unter dem Strich ein Verlust von 14 Positionen.

Der schnellste Boxenstopp: Mattias Ekström
Den schnellsten Boxenstopp absolvierten beim neunten Saisonlauf Mattias Ekström und sein Audi Sport Team Abt Sportsline. In Runde 19 steuerte der Schwede seine Box zum zweiten Mal an. Zwischen den beiden Messpunkten vergingen 22,504 Sekunden – der Service war so 0,139 Sekunden schneller als bei Bruno Spengler und dem BMW-Team Schnitzer. Der frühe zweite Stopp führte bei Ekström dazu, dass er den mit 27 Runden längsten Schluss-Stint fuhr. Die 39:48,053 Minuten absolvierte er mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 163,014 km/h.

Die schnellste Rennrunde: Bruno Spengler
Bruno Spengler fuhr beim Rennen in Valencia im 32. Umlauf die schnellste Rennrunde. Mit der Rundenzeit von 1:27,116 Minuten – das entspricht einem Schnitt von 165,503 km/h – unterbot der Franko-Kanadier die bisherige Bestmarke vom Mattias Ekström (Audi) aus dem Jahr 2010 deutlich. Damals war eine Zeit von 1:30,971 Minuten das Maß der Dinge.

Der konstanteste Punktesammler: Jamie Green
Es war am Ende knapp, aber Jamie Green (Mercedes-Benz) hat auch beim Spanien-Gastspiel der DTM gepunktet. Damit ist der Brite der einzige Fahrer, der bei allen neun absolvierten Läufen der Saison 2012 in die Punkte fuhr. Ähnlich konstant waren bislang nur Gary Paffett (Mercedes-Benz) und Mike Rockenfeller (Audi), die jeweils acht Mal punkteten. Der zweitplatzierte Bruno Spengler patzte gleich zwei Mal, dafür verbuchte er bereits drei Siege – mehr als jeder andere Pilot in dieser Saison.

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Bosch

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen