Zahlenspiele Spielberg, Teil 2 | DTM.com | Die offizielle Webseite
2017-09-26 15:45:00

Zahlenspiele Spielberg, Teil 2

Zahlenspiele Spielberg, Teil 2

Audi dominierte das Wochenende auf dem Red Bull Ring. So dominant wie die Piloten aus Ingolstadt in Spielberg auftraten, war dies in dieser DTM-Saison noch keinem der drei Hersteller gelungen. Vor 35.500 Zuschauern räumten die Herren der Ringe alles ab, was es abzuräumen gab. Egal, ob Freies Training, Qualifying oder in den beiden Rennen. Audi war allgegenwärtig. Vor dem Saisonfinale in drei Wochen in Hockenheim haben noch sechs Fahrer theoretische Chancen auf den Titel, darunter vier Audi-Piloten. Von denen Mattias Ekström derzeit eindeutig die besten Karten hat. DTM.com wirft einen Blick zurück. Im zweiten Teil der statistischen Nachlese zum achten DTM-Wochenende des Jahres geht es um den Top-Speed der Piloten, die durchaus nicht unwichtige Verweildauer in der Box und darum, wer bisher die meisten Verwarnungen kassierte.

Die höchste Geschwindigkeit des siebten DTM-Wochenendes erreichten Robert Wickens und Loïc Duval

Bei diesem Duo wurde am Sonntag beim zweiten Rennen der Topspeed gemessen. Der Audi-Pilot, der am Sonntag erst zum zweiten Mal in dieser Saison in die Punkte fahren konnte, war auch im ersten Rennen nur um einen Stundenkilometer langsamer als anderntags. Bei Mercedes-Pilot Wickens hingegen war der Topspeed nicht durchgängig vorhanden am Wochenende. In den beiden Qualifyings hatte Duval ebenso wie Markenkollege Nico Müller und Maxime Martin (BMW) mit 248 km/h die beste Geschwindigkeit. Im Freien Training hatte Jamie Green (Audi) am Samstag mit 253 km/h den Höchstwert.

Den schnellsten Boxenstopp des Wochenendes absolvierte das Team von Edoardo Mortara

Das BWT Mercedes-AMG Team Motorsport von Edoardo Mortara war am Samstag im ersten Rennen beim Stopp in Runde 25 das schnellste des gesamten Wochenendes. Auch die Audi-Piloten Mike Rockenfeller und Nico Müller (Team Abt Sportsline) sparten wertvolle Zehntelsekunden ebenso wie BMW-Pilot Bruno Spengler. Die Teams von „Rocky“ und Spengler, Phoenix sowie RMB, schafften sogar in beiden Rennen sehr kurve Verweildauern.

Die wenigsten Runden auf dem Red Bull Ring drehte Augusto Farfus

Der BMW-Pilot schied am Samstag im Rennen ebenso wie Lokalmatador Lucas Auer am Sonntag nach 28 Runden aus. Der Brasilianer kam nach einem Duell mit Auer von der Strecke ab und geriet mit hoher Geschwindigkeit ins Kiesbett, so dass sein Auto vom Boden abhob. Später musste er sein Fahrzeug aufgrund der starken Beschädigungen vorzeitig abstellen. Der Österreicher im Mercedes-AMG wurde hingegen von BMW-Pilot Bruno Spengler von der Strecke gedreht.

Die meisten Runden des Wochenendes drehte Nico Müller

Der Schweizer im Audi ist nun Zwölfter in der Gesamtwertung mit insgesamt 81 Punkten. 32 davon kassierte er in Spielberg ein. In beiden Rennen fuhr er als Dritter auf das Podest. Und im ersten Qualifying gab es zwei weitere Punkte für Rang zwei. Jeweils ein vierter Platz in Budapest und in Zandvoort waren bis dato die besten Ergebnisse des Eidgenossen gewesen.

René Rast hat die meisten Punkte im Qualifying gesammelt

Der Audi-Pilot belegte am Sonntag beim Qualifying Platz zwei und gewann anschließend zum dritten Mal in dieser Saison ein Rennen. Rast war im Qualifying bereits sieben Mal unter den ersten Drei. Nur einen Punkt weniger hat Marco Wittmann gesammelt. Der BMW-Pilot war ebenfalls sieben Mal unter den ersten Drei. Audi-Pilot Jamie Green verbesserte sich durch seine beiden Pole-Positionen in Spielberg und die damit verbundenen sechs Punkte insgesamt auf Platz drei. Die einzigen Fahrer im Feld noch ohne Punkt aus der Qualifikation sind Maro Engel und Loïc Duval.

Die meisten Verwarnungen hat Loïc Duval erhalten

Drei Verwarnungen wurden beim Rennwochenende in Spielberg ausgesprochen für Loïc Duval, Mattias Ekström und Augusto Farfus jeweils für das Abdrängen eines anderen Fahrers. Insgesamt waren es in den 16 Rennen bislang 29 Verwarnungen für 13 verschiedene Fahrer. Lucas Auer, Robert Wickens (beide Mercedes-AMG), Bruno Spengler, Maxime Martin und Tom Blomqvist (alle BMW) haben noch eine weiße Weste. Bei fünf Verwarnungen gibt es eine Strafversetzung um zehn Plätze für das nächste Rennen. Wenn diese Maximalstrafe ausgesprochen wurde, werden die Verwarnungen vom Konto gelöscht. Bei drei Verwarnungen folgt eine Strafversetzung um drei Plätze. Vor dem Finale in Hockenheim sind Marco Wittmann, Jamie Green, Mattias Ekström, Augusto Farfus und Timo Glock von einer Sanktion bedroht.

Die meisten Podestplätze im Rennen hatte Mattias Ekström

Der Schwede feierte am Samstag in Spielberg seinen ersten Saisonsieg, weil der in Führung liegende Markenkollege Jamie Green bei einem Überholmanöver kurz vor Schluss keine Gegenwehr leistete. „Eki“ ist zwar noch ohne Pole Position in 2017, aber das Treppchen hat der Gesamtführende der DTM bislang am meisten erklommen. Die beiden BMW-Piloten Tom Blomqvist und Augusto Farfus sind die einzigen der 18 Fahrer, die noch nie auf dem Podium waren in dieser Saison.

Tickets 2019

Tickets 2019

Jetzt Tickets für die DTM-Saison 2019 im Vorverkauf bestellen.

Zur Übersicht

Zur Übersicht.

Dabei sein

Ein Besuch bei der DTM ist Pflicht

Du warst noch nie bei der DTM? Wir zeigen Dir, warum ein Besuch bei der DTM Pflicht ist.

Erfahre mehr

Erfahre mehr über die DTM

DTM.tv

Action pur und gute Unterhaltung: Bewegende Bilder rund um die DTM.

Mehr sehen